Wenn der Tabellenführer auf den Zweiten, also den direkten Verfolger trifft, spricht man in der Regel von einem Topspiel.

HASPER SV/SVHOHENLIMBURG: Hagener Kampf um den Platz an der Sonne

15. Oktober 2006, 11:56 Uhr

Wenn der Tabellenführer auf den Zweiten, also den direkten Verfolger trifft, spricht man in der Regel von einem Topspiel.

Wenn der Tabellenführer auf den Zweiten, also den direkten Verfolger trifft, spricht man in der Regel von einem Topspiel. Handelt es sich dabei noch gleichzeitig um ein Lokalderby, gewinnt die Partie zusätzlich an Brisanz. Hagen erwartet heute ein solches Spektakel. Der Hasper SV, ungeschlagener Spitzenreiter, empfängt den Zweitplatzierten SV Hohenlimburg 10. Nach der Pokalpause in der vergangenen Woche konnten sich beide Teams noch einmal ausruhen und bereits früh das Prestigeduell fokussieren. HSV-Trainer Rüdiger Meyer freut sich auf einen offenen Schlagabtausch und weiß um die Bedeutung der Begegnung: „Das wird ein besonderes Spiel. Hohenlimburg hat sich vor der Saison selbst zum Favoriten ernannt, dies alleine gibt uns bereits die nötige Motivation. Das Spiel wird zeigen, wie weit wir wirklich sind. Wir wollen mindestens einen Punkt holen.“

Die Stärken des heutigen Kontrahenten scheint man an der Bezirkssportanlage ebenfalls studiert zu haben: „Durch Spieler, wie Beyer, Pajdzik oder Werlein hat die Truppe viel Qualität in ihren Reihen. Ich denke sie werden sich nicht verstecken und versuchen ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Man darf jedoch nicht vergessen, dass die „Zehner“ trotz ihrer Ambitionen hinter uns rangieren“, erklärt Meyer. Besonders der geschlossene Defensivverbund gibt dem Übungsleiter in seinem Optimismus Recht. Zwei Gegentore sind das Zeugnis guter und kompakter Abwehrarbeit. Selbst eine mögliche erste Niederlage würde beim Haspe-Coach keine Beunruhigung nach sich ziehen: „Wir wissen das wir irgendwann mal verlieren werden. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft wäre aber wohl kaum getrübt, da wir bislang gut gearbeitet haben und unser Ziel unter die ersten fünf zu kommen auch dann noch sehr gut möglich wäre.“

Auf Seite der „Roten“ gibt man sich ebenfalls relativ gelassen. Trainer Andraes Bolst fehlt es jedoch nicht an nötigem Respekt: „Wir haben uns nicht anders als sonst auf die Partie vorbereitet. Das wird eine schwierige Aufgabe. Der HSV ist schließlich noch ungeschlagen und hat sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive großes Potenzial. Unser Ziel sind dennoch drei Punkte.“ Der Anpfiff des Lokalderbys wird um 18.00 Uhr erfolgen. Durch die Abweichung von der üblichen Terminierung erwartet man an der Bezirkssportanlage Haspe eine dem Spiel angemessene Kulisse. Die Tipps der beiden Trainer lassen auf eine spannende Begegnung schließen. Während Rüdiger Meyer auf einen 2:1-Heimsieg setzt, erwartet der „Zehner“-Coach einen Auswärtserfolg mit einem Tor Unterschied.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren