Alles war vorbereitet, die Nachhol-Partie der RWO-Reserve in Ratingen sollte heute über die Bühne gehen.

RWO II: Abel sieht einige positive Absage-Effekte

Zeit, um Defizite abzuschalten

cb
11. Februar 2007, 21:11 Uhr

Alles war vorbereitet, die Nachhol-Partie der RWO-Reserve in Ratingen sollte heute über die Bühne gehen.

Alles war vorbereitet, die Nachhol-Partie der RWO-Reserve in Ratingen sollte heute über die Bühne gehen. Aber wie jedes Jahr im Februar macht das Wetter zahlreichen Begegnungen einen Strich durch die Rechnung.
RWO-Coach Günther Abel kurz nach der Absage: "Wir sind heiß, aber so schlimm ist das auch nicht, wir können die Spannung noch eine Woche aufrecht erhalten." Denn am kommenden Samstag soll das Match nun über die Bühne gebracht werden. Abel: "So haben wir wenigstens keine drei Wochen Pause nach dem ersten Auftritt." Denn beim regulären Restrundenstart sind die Kleeblätter mit einem spielfreien Wochenende bedacht.

Weitere positive Aspekte der Absage für den Oberhausener Trainer: "Mehmet Özer hatte eine leichte Fußverletzung, konnte die Woche kaum trainieren. Gianni Vaccarellos Knieblessur ist auch nicht so schlimm wie zunächst befürchtet. In einer Woche werden wohl beide sicher wieder dabei sein."

Zudem können in den verbleibenden Tagen die erkannten Defizite aufgearbeitet werden. Abel: "Auf den Flügeln machen wir noch den einen oder anderen taktischen Fehler. Die Defizite müssen wir abschalten, die Seiten müssen dicht werden." Und die Standards gefährlicher, wie der Linienchef betont: "In dem Bereich haben wir noch nicht sehr viel getan, das gehen wir diese Woche an." Und durch die Absage können Stephan Schneider und Monir Ibrahim, die eigentlich für die Zweitvertretung vorgesehen waren, beim heutigen Testkick der ersten Mannschaft gegen den 1.FC Köln mitwirken.

Und Abel schaut bereits voraus auf den nächsten Sonntag: "Die letzten beiden Matches haben wir gegen Ratingen verloren, da gibt es noch etwas gutzumachen. Und nachdem wir am Anfang der Spielzeit mit einer Elf antraten, die richtig grün hinter den Ohren war, steht nun eine Truppe bereit, die schon über eine gewisse Erfahrung verfügt."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren