Die Zweitvertretung von RWO steht am Sonntag beim VfB Hilden vor einer mehr als richtungweisenden Aufgabe.

RWO II: Dritter Keeper Reckzeh mit Mittelfußbruch

cb
30. November 2006, 13:12 Uhr

Die Zweitvertretung von RWO steht am Sonntag beim VfB Hilden vor einer mehr als richtungweisenden Aufgabe.

Die Zweitvertretung von RWO steht am Sonntag beim VfB Hilden vor einer mehr als richtungweisenden Aufgabe. Verlieren die Kleeblätter, ist der Anschluss an die rettenden Plätze vorerst weg. Gewinnen die Jungs von Trainer Günter Abel, ist man auf drei Zähler ran an die Nichtabstiegsränge.
Abel betont: „Für mich ist das kein Endspiel. Auch, wenn wir den Anschluss schaffen können. Aber wir wollen unsere Aufwärtstendenz fortsetzen, immerhin haben wir die letzten drei Partien nicht verloren.“ Und in Hilden will man sich auch nicht mit den finanziellen Problemen des Kontrahenten beschäftigen. Abel: „So etwas birgt auch immer eine Gefahr, nicht 100 Prozent abzurufen. Daher versuche ich, alles von meiner Elf weg zu halten. Und ich muss sagen, die Jungs arbeiten weiter wie besessen, daher bin ich auch sehr optimistisch.“

Das war auch der dritte Keeper, Sebastian Reckzeh, der im Sommer vom Bezirksligisten SC Velbert nach Oberhausen wechselte. Seit dem 1. November ist der Schlussmann spielberechtigt, kurz darauf zog er sich einen Mittelfußbruch zu. Abel: „Er ist umgeknickt. Sehr schade, Sebastian ist ein richtig guter Junge, sehr ehrgeizig, der bei fast keiner Einheit gefehlt hat. Jetzt muss er leider länger aussetzen.“
Dafür hofft der Linienchef am Sonntag in Hilden auf Abstellungen von der ersten Mannschaft, die bereits am Freitag gegen Bergisch Gladbach aufläuft. Abel: „Ich denke, Monir Ibrahim kommt zu uns. Dazu Stephan Schneider oder Marcel Stiepermann, der für uns zuletzt ein tolles Match gegen Hamborn absolviert hat.“ Denkbar auch, dass ein Thomas Rietz mitwirkt, um nach seinem Muskelbündelriss für ihn wichtige Praxis zu sammeln.

Autor: cb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren