Eigentlich könnte Hamborn im Abstiegskampf durchpusten. Vier Punkte Vorsprung bei zwei ausstehenden Partien sind ein angenehmes Polster.

HAMBORN: Torwart-Suche und die Bögüs-Hoffnung

tr
13. Mai 2005, 16:01 Uhr

Eigentlich könnte Hamborn im Abstiegskampf durchpusten. Vier Punkte Vorsprung bei zwei ausstehenden Partien sind ein angenehmes Polster.

Eigentlich könnte Hamborn im Abstiegskampf durchpusten. Vier Punkte Vorsprung bei zwei ausstehenden Partien sind ein angenehmes Polster. Wenn da nicht der Austicker von Sven Schützek wäre. Der Keeper stürmte beim 2:1-Sieg in Richrath kurz vor Schluss unbegründet aus dem Sechzehner und fällte einen Tuspo-Kicker. "Völlig unnötig, so eine Dummheit habe ich noch nie erlebt", schwillt auch vier Tage später Coach Ingmar Putz die Halsschlagader bis zum Zerbersten an.

Denn nun haben die "Löwen" keinen Torwart mehr. Stamm-Schnapper Benjamin Abrantes ist seit Wochen mit einer Schulterverletzung außer Gefecht, wird in dieser Serie nicht mehr auflaufen. Schützek kann nun mit einer vierwöchigen Sperre rechnen. "Der ist augerastet wie Oliver Kahn. Doch der kann sich so etwas erlauben. Was sich Sven dabei gedacht hat, wird wohl ewig sein Geheimnis bleiben", kann sich Putz gar nicht beruhigen. Nach der sportlichen Talfahrt nun eventuell der entscheidende Fehler im Kampf um den Klassenerhalt. Ob Schützek am "Holtkamp" noch eine Zukunft haben wird, ist mehr als fraglich.

Am heutigen Donnerstag wird Thomas Obliers zwischen den Pfosten stehen. Im Kreispokalmatch gegen Mülheim 07 wird der Abwehrstratege, der schon in Richrath in den Kasten ging, seine Feuertaufe haben. "Zu ihm habe ich mehr Vertrauen als zu unserem Reserve-Torhüter Christian Tütmann", hofft Putz auf eine starke Vorstellung Obliers. Dennoch sind die 07er nun auf der Suche nach einem Linien-Tiger. "Einer, der das letzte halbe Jahr nicht gespielt hat und Nerven für die schwierige Phase hat", skizziert Putz das Anforderungs-Profil.

Im Fall des Osterfelders Can Bögüs macht sich Putz weiter Hoffnungen, obwohl der Oberliga-Aufstieg des VfB Speldorf wahrscheinlich ist. "Dann hätte er dort schon unterschrieben oder uns zumindest abgesagt", setzt der Trainer weiterhin auf die Bögüs-Karte.
Und der 36-Jährige strickt weiter an seinem neuen Team. Sollte es der Ex-Profi schaffen, eine Ausbildungsstelle zu besorgen, wird Wattenscheids Sunay Acar nach Hamborn kommen. Der Defensivrecke kickte vor einem Jahr noch für Union Nettetal, kennt die Liga. "Ich wollte ihn schon im Sommer haben, damals wollte er es aber bei der SGW versuchen", lässt Putz seine Kontakte zur Hausfirma "Heim und Haus" spielen: "Klappt es mit dem Job, ist alles klar." tr

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren