1. FC WÜLFRATH: Dumschat und Kragl bleiben

18. März 2005, 10:14 Uhr

Nach vier trainingsfreien Wochen hat der 1. FC Wülfrath in Hilden eine Bauchlandung hingelegt. Der erste Auftritt 2005 wurde mit 0:3 vergeigt, aber "das Ergebnis steht nicht in Relation zum Spielverlauf", will Trainer Marc Schweiger nichts von einem Fehlstart hören.

Nach vier trainingsfreien Wochen hat der 1. FC Wülfrath in Hilden eine Bauchlandung hingelegt. Der erste Auftritt 2005 wurde mit 0:3 vergeigt, aber "das Ergebnis steht nicht in Relation zum Spielverlauf", will Trainer Marc Schweiger nichts von einem Fehlstart hören.
"Wir haben seit Februar nur eine Einheit auf dem Platz veranstaltet, sind ansonsten nur gelaufen oder waren in der Halle", ist die Vorbereitung für Schweiger mehr als bescheiden verlaufen.

Die Hilden-Bauchlandung hat den 1. FC aber auch auf den Boden der Realität zurückgeholt. Denn mit dem neunten Saison-Sieg wären die Wülfrather weiter ganz oben dabei gewesen. "Dieser Zug ist abgefahren, wir können nur noch in den direkten Duellen Boden gut machen", will Schweiger bereits am Sonntag gegen Düsseldorfs Reserve punkten. "Nach der Hinrunde muss man sagen, dass die Fortuna die stärkste Mannschaft hat. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns", würde sich der 36-Jährige auch mit einem Remis zufrieden geben. "Das würde uns die nötige Sicherheit geben, die uns momentan fehlt." Verzichten muss der Ex-Essener Rot-Weisse wahrscheinlich auf Dejan Vucadinovic, der nach einem Schlag auf die Wade auf Eis liegt.

Unterdessen laufen die Vertrags-Verhandlungen am "Erbacher Berg" auf Hochtouren. Nach Schweiger haben nun auch André Dumschat und Jens Kragl ihre Kontrakte für ein Jahr verlängert.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren