Hoffen auf den Wettergott. Auch Werner Wildhagen, Coach der Oberhausener Amateure, lebt aktuell nach diesem Motto.

RWO (A): Nervige Absagen, erstes Ausrufezeichen

cb
25. Februar 2005, 09:57 Uhr

Hoffen auf den Wettergott. Auch Werner Wildhagen, Coach der Oberhausener Amateure, lebt aktuell nach diesem Motto.

Hoffen auf den Wettergott. Auch Werner Wildhagen, Coach der Oberhausener Amateure, lebt aktuell nach diesem Motto. Beide Matches des Jahres wurden bisher abgesagt, am Sonntag in Ratingen soll es nun endlich losgehen.
"Eine nervige Situation", erklärt der Trainer, "kein Training kann die Praxis ersetzen. Wenigstens hatten wir schon unser Pokalspiel, dass wir in Herne 2:0 gewinnen konnten." In der Liga hieß es bisher nur beobachten, wie zum Beispiel am Sonntag, als Homberg die Spitzenpartie gegen Speldorf klar gewann. "Oben ist alles ganz eng", analysiert Wildhagen, "man klaut sich gegenseitig die Punkte, vorher hat Homberg in Düsseldorf verloren. Es gibt keinen Ausreißer. Den VfB habe ich aber ganz dick auf dem Zettel, die sind reifer geworden, haben eine eingespielte Truppe."
Trotzdem wollen die "Kleeblätter" am Ende vor Homberg stehen, das erste Ausrufezeichen 2005 soll in Ratingen gesetzt werden. Aber Wildhagen weiß, was ihn dort erwartet. "Fußballerisch eine der besten Mannschaften, die immer noch die Hoffnung hat, oben anzugreifen. Dazu brauchen sie eine Serie, stehen daher mehr unter Druck als wir. Wenn sie noch etwas reißen wollen, müssen sie gegen uns gewinnen." Wenn die äußeren Bedingungen mitspielen, erwartet Wildhagen eine offene Partie: "Ratingen wird seine Möglichkeiten suchen, vorne sind sie stark besetzt. Aber wir sind auf alles eingestellt."
Wie immer in dieser Spielzeit, wird RWO ohne Mehmet Özer auskommen müssen. Der Rechtsverteidiger, der aktuell eine kaufmännische Ausbildung absolviert, wird in den kommenden Wochen erfahren, wie es um seine Leistenprobleme bestellt ist. Wildhagen: "Dann wird entschieden, ob er operiert wird oder ob man noch abwartet. Wenn, erfolgt die OP im Sommer. Für Mehmet eine ganz dumme Situation, da er wirklich gar nichts machen darf."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren