Wenn man sich die Test-Ergebnisse des VfB anschaut, werden gleich die Kritiker auf den Plan gerufen. Nur der eine Sieg gegen die Lazarett-Auswahl von Adler Osterfeld steht zu Buche.

SPELDORF - "Das große Aufstiegs-Kribbeln"

18. Februar 2005, 10:34 Uhr

Wenn man sich die Test-Ergebnisse des VfB anschaut, werden gleich die Kritiker auf den Plan gerufen. Nur der eine Sieg gegen die Lazarett-Auswahl von Adler Osterfeld steht zu Buche.

Wenn man sich die Test-Ergebnisse des VfB anschaut, werden gleich die Kritiker auf den Plan gerufen. Nur der eine Sieg gegen die Lazarett-Auswahl von Adler Osterfeld steht zu Buche. Hinzu kommen ein Remis und zwei Niederlagen. Speldorfs Coach Piero Lussu ist dennoch mit der Vorbereitung einverstanden: "Aufgrund der Platzverhältnisse kann ich dem Team nicht böse sein. Die Partien gegen Adler und Wuppertal waren Highlight, weil richtig gut waren und viel gebracht haben. Ansonsten habe ich natürlich auch sehr viel ausprobiert."

Für den heutigen Start gegen Tuspo Richrath, wenn er wegen der kräftigen Regenfälle überhaupt möglich ist, plagen Lussu aber noch Personal-Sorgen. Stürmer Dirk Roenz und der Langzeitverletzte Toni Destino trainieren zwar wieder mit der Truppe, ob sie allerdings schon über 90 Minuten marschieren können, bleibt abzuwarten. Gleiches gilt für die grippekranken Cemal Kelle, Michael Baum und Thorsten Burgsmüller. "Hinter den Einsätzen stehen dicke Fragezeichen", muss sich Lussu noch einige Gedanken über seine Stammelf machen. "Richrath ist eine ganz schwere Aufgabe, da brauche ich Leute, die 100-Prozent Power haben."

Denn Lussu richtet sein Team auf einen Belagerungs-Kampf ein. "Die werden sich hinten rein stellen, aber das haben wir schon des öfteren erlebt. Wir wissen, wie wir solche Bollwerke knacken können. Gegen die Großen ist es leicht, sich zu motivieren. Jetzt gilt es, auch die vermeintlich Kleinen zu schlagen."

Handschläge hat hingegen Speldorfs Sportlicher Leiter Michael Klauß entgegen genommen. Und zwar von Stefan Janßen, Thorsten Burgsmüller, Keeper Gregor Nijhuis und Michael Baum. "Noch haben sie nicht unterschrieben", sieht der Funktionär dennoch keine Probleme auf sich und den VfB bezüglich der Vertrags-Gespräche zukommen: "Die Harmonie stimmt. Mit Sicherheit wollen alle bei uns bleiben, denn hier wissen sie, was sie haben."

Klauß blickt mit breiter Brust auf Richrath: "Bisher war noch keiner in der Lage, uns zu schlagen. Das Selbstvertrauen ist enorm groß. Das große Aufstiegs-Kribbeln hat bei uns allen begonnen. So nah war der VfB noch nie dran. Das müssen wir Tuspo zu spüren geben." tr

Vorbereitung
Mülheim 07 - VfB Speldorf 2:2
Tore: Yilmaz, Burgsmüller

Westfalia Herne - VfB Speldorf 3:0
Tore: Erzen, El-Nounou, Dohm

Adler Osterfeld - VfB Speldorf 0:1
Tor: Flöth

Borussia Wuppertal - VfB Speldorf 1:0

Stärken
Der VfB strotzt vor Sebstbewusstsein. Als einziger Verbandsligist sind die Mülheimer noch ungeschlagen. Zudem verfügen sie mit Dirk Roenz, Cemal Kelle, Frank Cho und Birkan Yilmaz über einen sehr gut sortierten Sturm.

Schwächen
Die Remis-Serie. Durch viele Unkonzentriertheiten haben sich die Speldorfer ein uns andere Mal selbst um den Lohn ihrer Arbeit gebracht.

Prognose
Der Aufstieg ist realisierbar.

BU
Will am "Blötter Weg" bleiben: Speldorfs Michael Baum (RS-Foto: schi).

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren