Schmugge:

RATINGEN 04/19: Ex-Profi mit zweitem Standbein

11. Februar 2005, 10:17 Uhr

Schmugge: "Ehrliche Arbeit" Thorsten Schmugge ist in der Fußball-Branche ein Begriff. Momentan ist er als Führungsspieler des Verbandsligisten Ratingen 04/19 nicht wegzudenken, früher spielte er beim VfL Bochum, dem Wuppertaler SV, dem 1. FC Saarbrücken und der SG Wattenscheid 09 im Profi-Bereich.

RATINGEN 04/19: Ex-Profi mit zweitem Standbein
"Sportnetz" als Sprungbrett:
Schmugge: "Ehrliche Arbeit" Thorsten Schmugge ist in der Fußball-Branche ein Begriff. Momentan ist er als Führungsspieler des Verbandsligisten Ratingen 04/19 nicht wegzudenken, früher spielte er beim VfL Bochum, dem Wuppertaler SV, dem 1. FC Saarbrücken und der SG Wattenscheid 09 im Profi-Bereich.
"Mit 33 Jahren muss ich allmählich den Übergang zum zweiten Standbein vollziehen", sagt der Familienvater, der sich zusammen mit Rechtsanwalt Rainer S. Müller, Vermögens-Berater Ulrich Benz und Steuerberater Rüdiger Kästner zum Netzwerk "Sportnetz" zusammengeschlossen hat.

"Sportnetz" mit Sitz im Herzen der Metropole Essen bietet Spielern und auch Vereinen Unterstützung an. "Wir wollen vor allem ehrliche Arbeit abliefern", erklärt Thorsten Schmugge und nennt auch gleich den Eckpunkt, bei dem sich "Sportnetz" vom Klientel der windigen Zeitgenossen abhebt: "Wir sind nicht auf schnelle Transfers aus, sondern auf langfristige Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Wir wollen junge Spieler ab der Oberliga aufwärts betreuen, sie durch ihre Karriere begleiten, sie ausbilden und formen, ihnen helfen und Tipps geben."

Thorsten Schmugge streicht heraus: "Das Vertrauen muss da sein, sonst hat das alles keinen Zweck. Die Charakter-Frage ist für uns das Hauptaugenmerk. Wir werden für den jeweiligen Spieler, der unseren Rat sucht, einen exakten Plan ausarbeiten, ihm sagen, wo er leistungsmäßig hingehört und was er vor allem noch erreichen kann."

Rechtsanwalt Rainer S. Müller gibt zu bedenken: "Für die Zukunftsplanung ist nicht etwa das nächste dicke Auto wichtig, sondern, sein Geld so anzulegen, dass man nach der Karriere entsprechend abgesichert ist, ohne sich Sorgen zu machen. Vom Denkansatz sind wir äußerst konservativ. Wir wollen nicht die Situation, dass sich ein Akteur mit 35 Jahren fragt: Was mache ich nach meiner Karriere eigentlich?" Warum sollten sich Fußballer im Berater-Getümmel an "Sportnetz" wenden? Müller: "Weil wir keine unzuverlässlichen Geschäfte machen, sondern seriös arbeiten und keinen Unsinn machen." Passend zum "Fall Hoyzer" erklärt Thorsten Schmugge: "Sportnetz will die schwarzen Schafe aus dem Fußball rauskriegen. Irgendjemand muss ja Mal damit anfangen."

Derzeit läuft die Kontakt-Phase in der neu gegründeten Agentur, die Gesprächs-Drähte glühen. Drei Ex-Profis, die in den Trainer-Bereich eingestiegen sind, wollen sich von "Sportnetz" beraten lassen. Schmugge: "Wir sind bundesweit tätig, beschränken uns nicht nur auf den NRW-Raum." Das das VdV-Mitglied in seiner Zeit bei Kickers Emden auch administrative Aufgaben bewältigte (Marketing, Aufsichtsrat, Abschließen von Sponsoren- und Spieler-Verträgen), bringt Schmugge das nötige Know-How mit.
"Natürlich kostet die Beratung von Sport-Netz bei einem Club Geld, aber langfristig wird sich das rechnen. Man muss sich Mal überlegen, wie viele tausend Euro jährlich im Sande verlaufen, weil in vielen Bereich einfach nicht das entsprechende Wissen vorhanden ist."tt

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren