RWO A.: Namibische Tormaschinen verpflichtet

cb
12. Juli 2004, 09:51 Uhr

Die Verbandsliga-Abwehrreihen können sich in der kommenden Saison warm anziehen, da die RWO-Amateure die Liga stürmisch erobern wollen. Hierzu wurden am Donnerstag zwei namibische Torgaranten für zunächst ein Jahr unter Vertrag genommen.

Die Verbandsliga-Abwehrreihen können sich in der kommenden Saison warm anziehen, da die RWO-Amateure die Liga stürmisch erobern wollen. Hierzu wurden am Donnerstag zwei namibische Torgaranten für zunächst ein Jahr unter Vertrag genommen.
Von der Duisburger Zweitvertretung wechseln Johannes Jantze und Geoffry Roman an die Landwehr. Das Duo schoss die "Zebras" in der abgelaufenen Spielzeit mit 38 Treffern fast im Alleingang in die vierte Liga. "Als wir in Duisburg gespielt haben, habe ich lange mit Bernard Dietz gesprochen", erinnert sich RWO-Coach Werner Wildhagen, "danach hörte man, der Transfer zu den Profis gestaltet sich schwer. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass wir die beiden bekommen könnten."
Schließlich gab es auch Oberliga-Offerten für die großen Nachwuchstalente. "Dann hat die Sache unser Vorstand in die Hand genommen", berichtet Wildhagen. "Am Ende haben sich die Jungs für die Perspektive entschieden." Und die heißt: ranschnuppern an die Profi-Elf. Die Variante wäre die Oberliga gewesen, allerdings ohne Blick zur Bundesliga. Bereits nach der Unterschrift trainierten die beiden Offensiv-Kicker mit der neuen Mannschaft. "Johannes ist eher ein Mittelfeld-Akteur, der sehr lauf- und dribbelstark ist. Er muss nur körperlich noch etwas drauflegen", analysiert der Trainer. "Geoffry ist kopfballstark, mit einer sehr guten Technik." Zusammen mit dem neuen Angreifer Andreas Elsenrath, der laut Wildhagen "für viele entscheidende Tore gut ist", scheint die Torfabrik der Liga bereits gefunden.
Eines ist jetzt für Wildhagen besonders wichtig: "Wir müssen die richtige Mischung zwischen den Mannschafts-Teilen finden. Wir können die Stärken der Stürmer nur einsetzen, wenn sich alle als echte Einheit präsentieren."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren