Der Aufsteiger aus Cronenberg kann mit der ersten Verbandsliga-Saison mehr als zufrieden sein.

CRONENBERGER SC - Prentzels Steilflug im "Physical" gebremst

tr
29. Mai 2004, 21:02 Uhr

Der Aufsteiger aus Cronenberg kann mit der ersten Verbandsliga-Saison mehr als zufrieden sein.

Der Aufsteiger aus Cronenberg kann mit der ersten Verbandsliga-Saison mehr als zufrieden sein. Platz sechs mit 47 Zählern ist für einen Neuling eine beachtenswerte Bilanz. Zudem stellt der CSC mit 70 Toren nach Duisburgs Amateuren (72) den gefährlichsten Sturm der Liga. Maßgeblichen Anteil hat Angreifer Markus Prentzel. Der 29-Jährige lochte 24 Mal ein und ist Torschützenkönig der Klasse. "Durch meine drei Tore beim 6:1-Sieg über Mülheim im letzten Heimspiel konnte ich mich ein wenig absetzen", freut sich der zukünftige Velberter über den Titel.

Die Verabschiedung hat den kommenden Oberligisten derart bewegt, dass er verspricht: "Wenn ich noch einmal nach Wuppertal komme, werde ich nur nach Cronenberg gehen. Egal, ob als Spieler oder in einer anderen Funktion." Bevor sich Prentzel aber über sein sportliches Zukunft-Barometer Gedanken machen kann, stehen noch einige Veränderungen ins Haus. "Ich bin gerade befördert worden", kann der "Knipser" auch auf einen beruflichen Steilflug bei der Bank verweisen. "Ich bin Abteilungsleiter in Vohwinkel, dort in der Vermögensberatung."

Aber auch privat schwebt Prentzel auf Wolke sieben. Im Dezember bekommt seine Frau Nicole ein Kind. "Klasse", kann Prentzel sein Glück kaum fassen. Seit zehn Jahren sind die beiden ein Paar, seit vier Jahren "glücklich verheiratet", strahlt der "Sunnyboy". "Mitte Juni haben wir einen Termin bei unserem Arzt, dann wird man sehen können, ob es ein Junge oder Mädchen wird."

Deshalb genießt der werdende Vater ab dem heutigen Donnerstag auch noch einmal seine Freiheit. Um 11 Uhr besteigt er den Flieger Richtung Mallorca. "Ich fliege zum sechsten Mal in Folge nach Cala Ratjada. Das ist am Ende einer Saison ein Muss." Zusammen mit vier Kollegen wird Prentzel im "Chocolate" oder "Physical" auch auf seine zukünftigen Kameraden aus Velbert treffen. "Die, die ich noch nicht kenne, lernen mich kennen", prognostiziert Prentzel vielsagend und schiebt schmunzelnd nach: "Am kommenden Dienstag werde ich abends wieder in Düsseldorf landen. Mittwoch muss ich mich auskurieren." Solange das die einzige Negativ-Kurve ist ...

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren