Um den Sprung in die Oberliga in der neuen Saison zu schaffen, basteln die Verantwortlichen in Speldorf heftig an der Weichenstellung. Mit Piero Lussu, der gerade seinen Familien-Urlaub genießt, ist ein erfahrener Coach an den

SPELDORF: Schulz und Cho zum VfB, Lieg wartet

tr
12. März 2004, 10:46 Uhr

Um den Sprung in die Oberliga in der neuen Saison zu schaffen, basteln die Verantwortlichen in Speldorf heftig an der Weichenstellung. Mit Piero Lussu, der gerade seinen Familien-Urlaub genießt, ist ein erfahrener Coach an den "Blötter Weg" gelotst worden.

Um den Sprung in die Oberliga in der neuen Saison zu schaffen, basteln die Verantwortlichen in Speldorf heftig an der Weichenstellung. Mit Piero Lussu, der gerade seinen Familien-Urlaub genießt, ist ein erfahrener Coach an den "Blötter Weg" gelotst worden. Eigentlich klar, dass der Ex-Osterfelder seine alten Kontakte für seinen neuen Club aufnimmt. Erste Anlauf-Station könnte sein ehemaliger Goalgetter Jörg Lieg, zurzeit in Kleve mehr oder weniger aktiv, sein. Lieg, dessen Tage beim 1. FC gezählt sein dürften, würde sich über Lussus Anruf freuen: "Er hat meine Nummer, sich bisher aber noch nicht gemeldet."

Kontakt besteht auch zur Viktoria aus Goch. Nicht wegen der 0:1-Heimpleite, sondern wegen Jens Schulz und Frank Cho. "Mit Jens haben wir bereits gesprochen und sind auf einem guten Weg", berichtet Speldorfs aktueller Trainer und Sportlicher Leiter Michael Klauß. RS spekuliert: Es liegt auf der Hand, dass auch Stürmer Cho ganz oben auf der Wunschliste steht, denn das Duo bildet eine Fahrgemeinschaft. "Es wäre nicht abwegig", gibt Klauß zu. "Er ist ein sehr guter Verbandsliga-Spieler. Beide würden auch charakterlich passen." Am Rande: Nach einem Cho-Pass holte der offensive Mittelfeld-Akteur Schulz am vergangenen Sonntag den Elfmeter heraus, der die Niederlage besiegelte. Im Moment fehlt zwar noch die Tinte im unterschriftsbereiten Füller, aber "daran arbeiten wir", ist Klauß aktiv.

Lieg, der am gestrigen Mittwoch seinen 34. Geburtstag feierte, könnte die momentan fast verwaiste linke Flanke des VfB abdecken. Auf dieser Position haben die Mülheimer lediglich Thorsten Burgsmüller. "Das würde passen", nickt Lieg. "Insgesamt wäre der VfB auch eine tolle Adresse und eine Herausforderung für mich." Der Knipser weiter: "Ich hatte mit Piero nie Probleme. Unter ihm kann man richtig Fußball spielen, auch mit der Hacke. Das ist wunderbar."

Kurzfristig will sich Lieg aber erst einmal stabilisieren: "Ich muss mich über Leistung anbieten. Sei es in Kleve oder für andere Vereine. Wir haben schwere Spiele vor der Brust, da müssen wir fighten." Den Rest will Lieg auf sich zukommen lassen. "Abwarten, wohin es geht", scheint auch der Angreifer nicht mehr an eine Zukunft in Kleve zu glauben: "Das habe ich zwar erst aus dem RevierSport erfahren, aber der ist ja bekanntlich gut informiert", verteilt Lieg Lob. Bleibt abzuwarten, wann Lussu endlich zum Hörer greift.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren