So schnell kann es gehen. Am Sonntag fertigte Kornharpen noch souverän den Mitaufstiegskonkurrenten DSC Wanne vom Feld, am Dienstag blamierte sich das Team von Coach Jörg Silberbach bis auf die Knochen.

KORNHARPEN: 8:9-Blamage gegen Weitmar

tr
15. Dezember 2006, 14:08 Uhr

So schnell kann es gehen. Am Sonntag fertigte Kornharpen noch souverän den Mitaufstiegskonkurrenten DSC Wanne vom Feld, am Dienstag blamierte sich das Team von Coach Jörg Silberbach bis auf die Knochen.

So schnell kann es gehen. Am Sonntag fertigte Kornharpen noch souverän den Mitaufstiegskonkurrenten DSC Wanne vom Feld, am Dienstag blamierte sich das Team von Coach Jörg Silberbach bis auf die Knochen. Im Kreispokal setzte es gegen den Bezirkligisten Weitmar 45 eine 8:9-Klatsche nach Elfmeterschießen. Ungewöhnlich, aber bis hierher noch nicht außergewöhnlich. Doch die Tatsache, dass Vorwärts bis 30 Minuten vor dem regulären Abpfiff mit 3:0 führte und dann doch noch rausflog, macht die Geschichte fast einzigartig. "Das ärgert mich total", grantelt SVK-Manager Jörg Versen. "Wenn man so deutlich vorne liegt, muss man die Führung über die Zeit bringen."

Doch das ist nicht der einzige Punkt, der Versen unangenehm aufgestoßen ist. "Unser Trainer musste die Spieler förmlich bitten, dass sie zum Elfmeterpunkt gehen. Jörg hatte schon Probleme, die ersten fünf Schützen zu stellen, musste selbst ran", hat Versen für die Ängstlichkeit seiner Elf kein Verständnis. "Kevin Adade war dann die arme Socke, die ausführen musste und versemmelte prompt. Die Leute haben immer eine große Klappe, aber keiner traut sich, die Pille einfach reinzuhauen." Auch wenn der K.O. mehr als ärgerlich ist, wollen sich die "Kornmänner" nicht zerfleischen. Im Gegenteil: In der Meisterschaft sind sie auf Kurs und selbst im Westfalenpokal sind die Bochumer noch vertreten. "Wir haben eine geile Hinrunde absolviert, sind im Cup weiter. Deshalb darf man unsere grandiosen Leistungen nicht an einem Match festmachen", genießt Versen trotz des Stolpersteins Weitmar die Festtage. "Wir haben Wanne hochverdient geschlagen. Mir ist es lieber, dass wir im Kreispokal die Segel streichen, als im Kampf um die Oberliga-Rückkehr. Außerdem haben die Jungs nun gesehen, dass es Sinn macht, immer Vollgas zu geben. Die Niederlage wirft uns nicht um, sondern bringt uns weiter."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren