Tim Woberschal ist bei der SSV Buer nicht nur zum Leistungsträger gereift, sondern gleich zu einem Hoffnungsträger geworden.

SSV BUER - Tim Woberschal denkt schon an Morgen

hb
02. Dezember 2006, 18:35 Uhr

Tim Woberschal ist bei der SSV Buer nicht nur zum Leistungsträger gereift, sondern gleich zu einem Hoffnungsträger geworden.

Tim Woberschal ist bei der SSV Buer nicht nur zum Leistungsträger gereift, sondern gleich zu einem Hoffnungsträger geworden. Denn der Stürmer ist mit elf Saisontreffern Zweiter der aktuellen Verbandsliga-Torschützenliste. "Tim hat einen absoluten Lauf. Er hat zuletzt im Training sogar ein Ding aus 40 Metern gemacht", freut sich Trainer Holger Siska über die Entwicklung seines Schützlings.

Der Linksfuß ist sich seinen Stärken durchaus bewusst, weiß aber auch woran er noch arbeiten muss: "Ich bin sehr variabel einsetzbar und für meine Größe auch sehr stark bei Kopfbällen. An meiner Schusstechnik muss ich aber noch feilen", bleibt Woberschal bescheiden. "15 Tore wären schon ein guter Wert", ist dem 21-Jährigen klar, dass er nicht immer, wie auf Bestellung, knipsen wird.

Ob hinter den Spitzen oder als Stürmer, Woberschal hinterlässt in der laufenden Serie auf mehreren Positionen einen starken Eindruck. "Trotz seines jungen Alters ist Tim taktisch ziemlich weit, so dass man ihn im Grunde überall einsetzen kann", nimmt Siska die Flexibilität seines zurzeit effektivsten Kickers dankbar auf.

Natürlich sind die Erfolge Woberschals nicht nur in Buer bekannt. Im Sommer wollte sich bereits Germania Gladbeck die Dienste des Offensiven sichern. Seinerzeit entschied sich Woberschal für einen Verbleib an der "Löchterheide". Im nächsten Jahr wird das wohl anders aussehen. "Ich habe immer gesagt, dass ich in der Oberliga spielen möchte", macht der Auszubildende bei der Stadtsparkasse Gladbeck keinen Hehl aus seinen Ambitionen. Und würde von seinem Coach diesmal auch gar nicht erst überredet werden. "Wenn Tim so weitermacht, können wir ihn nicht halten. Im Gegenteil, dann würde ich es sogar begrüßen, wenn er einen anderen Verein mit einer besseren Perspektive, sprich eine Klasse höher, finden würde", ist Siska klar, dass die finanzschwache SSV für die talentiertesten Fußballer eben nur ein Durchlauf-Erhitzer sein kann.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren