SSV HAGEN - "Wie Borussia Dortmund"

tr
14. Januar 2006, 22:36 Uhr

Beim Trainings-Auftakt des SSV Hagen rieben sich die Fans verwundert die Augen. Denn eigentlich stehen dem Chaos-Club mit Thomas Blaut, Daniel Koch und Nils Hellmich nur noch die drei A-Jugend-Spieler zur Verfügung, der Rest hat sich abgemeldet.

Beim Trainings-Auftakt des SSV Hagen rieben sich die Fans verwundert die Augen. Denn eigentlich stehen dem Chaos-Club mit Thomas Blaut, Daniel Koch und Nils Hellmich nur noch die drei A-Jugend-Spieler zur Verfügung, der Rest hat sich abgemeldet.

Doch auf dem Platz standen neben Neu-Coach Peter Loche 16 Aktive. "Alles potenzielle Neue", verrät Notvorstands-Mitglied Dietmar Paulsen. "Es sind viele Landesliga-Spieler dabei, aber der ein oder andere hat auch schon Verbandsliga-Luft geschnuppert. Wir haben die Jungs nach der Einheit ins Clubhaus eingeladen, einen angenehmen Tag verlebt. Zum Wochenende hin werden wir bekannt geben, wen wir verpflichten."

Ganz oben auf der Liste stehen Erdem Hastemir vom Nachbarn SV Hohenlimburg, Ex-Stürmer Collins Tchapda und der ehemalige Kornharpener Florian Elsche. "Erdem kommt bestimmt zurück zu uns", ist Paulsen bezüglich des Hastemir-Transfers optimistisch. "Collins zeigt Interesse, wir wollen ihn über eine Arbeitsstelle zu uns holen. Er war ein Publikums-Liebling, das würde mehr als passen. Warum Florian noch nicht bei uns angemeldet wurde, weiß ich nicht, schließlich trainierte seit einem halben Jahr bei uns." Wie gesagt, noch in dieser Woche sollen die Entscheidungen getroffen werden. Paulsen: "Wir wollen mit einer intakten Truppe an der Hallen-Meisterschaft teilnehmen, die am Samstag beginnen."

Die Frage, die der Liga allerdings viel mehr unter den Fingernägeln brennt, ist, ob der SSV überhaupt eine finanzielle Zukunft hat? "Daran arbeiten wir und sind auf einem guten Weg", macht Paulsen den Fans Hoffnungen. "Anfang Februar werden wir die Vorstandswahlen abhalten, danach werden wir wissen, ob es weiter geht." Paulsen weiter: "Man kann uns mit Borussia Dortmund vergleichen: Erst stand der ganze Verein auf der Kippe, dann wurden hervorragende Leute verpflichtet, jetzt sind sie auf Kurs. Bei uns könnte es ähnlich werden. Wir wollen die Vebandsliga nicht herschenken."

Nachgefragt
Hallo Peter Loche, wie beurteilen Sie als neuer Coach des SSV Hagen die Zukunftschancen des Vereins?
Der Club wird womöglich ein Weiterleben haben. Schließlich haben wir mit Dietmar Pausen und Bernd Wenkert zwei Polizisten und mit mir einen hauptberuflichen Feuerwehrmann. Nein, im Ernst: Es wird ehrlich miteinander umgegangen und ich denke, dass es auch nach dem Sommer weiter geht.

Damit meinen Sie die finanzielle Lage, wie sieht es sportlich aus?
Das Ziel ist der Klassenerhalt. Wenn das nicht geht, müssen wir einen sportlichen Abstieg hinnehmen. Es ist ein mehr als schwieriges Unterfangen. Wir orientieren uns nach unten.

Warum haben Sie Ihr Amt als B-Jugend-Trainer nieder gelegt, um diese undankbare Aufgabe anzunehmen?
Ich habe mir gedacht, dass ich die Harakiri-Geschichte mache, weil ich SSVer bin. Wir sind zuversichtlich, elf Mann zum Start in die Trikots packen zu können, also versuchen wir es. Mir tut der Abschied aus der Jugend auch weh, aber die Erste hat Vorrang.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren