Wenn Vincor Noncent und Johann Schawan am Wochenende ihre Spielerlaubnis haben, kann Hordels Coach Sergio Allievi personell fast aus dem Vollen schöpfen.

HORDEL: Lindenblatts Job / Versens Forderung

tr
02. September 2005, 10:25 Uhr

Wenn Vincor Noncent und Johann Schawan am Wochenende ihre Spielerlaubnis haben, kann Hordels Coach Sergio Allievi personell fast aus dem Vollen schöpfen.

Wenn Vincor Noncent und Johann Schawan am Wochenende ihre Spielerlaubnis haben, kann Hordels Coach Sergio Allievi personell fast aus dem Vollen schöpfen. "Wir haben genug Leute, deshalb haben wir nicht mehr nachgelegt", hat DJK-Manager Jörg Versen die letzte Wechselfrist, den 31. August, verstreichen lassen. "Ich hoffe, dass wir die Spielberechtigung für die beiden Akteure haben, können aber noch keine Wunderdinge in den ersten Spielen vom Duo erwarten."

Wie auch von der Mannschaft. Denn der 1:0-Zittersieg über Lüdenscheid hat nicht allen Beobachtern das Funkeln in die Augen getrieben. "Für uns war es enorm wichtig, den ersten Dreier einzufahren. Es sah spielerisch nicht ganz so toll aus, aber nach einem 0:5 standen die Jungs mächtig unter Druck", stellt sich Versen vor das Team, macht aber auch klar: "Die Stimmung ist jetzt gut, auch das Umfeld wächst. Aber die Erwartungshaltung ist groß, die Zuschauer wollen endlich attraktiveren Fußball sehen."

Denn gegen Lüdenscheid konnte sich die Allievi-Elf bei Keeper André Lindenblatt bedanken. "Er hat uns den Sieg festgehalten, aber dafür hat er auch die Handschuhe an", weiß Versen, um mit Blick auf das anstehende Lokalderby gegen Wattenscheid II nachzuschieben: "Wir brauchen zum Glück nicht weit fahren. Der 4:0-Sieg der SGW in Sodingen sagt alles über deren Stärken aus, für uns wird es eine sehr schwere Aufgabe." Ob die Hordeler Anschauungsunterricht in Sachen Technik erhalten, oder überzeugen können, bleibt abzuwarten.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren