In Hordel weicht die Blauäugigkeit dem Realismus. Nach dem die vergangene Spielzeit nicht den Vorstellungen der Hordeler entsprach, haben die Verantwortlichen aus ihren

TUS HORDEL - Zirkus-Vorstellung

tr
18. Juni 2004, 13:16 Uhr

In Hordel weicht die Blauäugigkeit dem Realismus. Nach dem die vergangene Spielzeit nicht den Vorstellungen der Hordeler entsprach, haben die Verantwortlichen aus ihren "Fehlern" gelernt.

In Hordel weicht die Blauäugigkeit dem Realismus. Nach dem die vergangene Spielzeit nicht den Vorstellungen der Hordeler entsprach, haben die Verantwortlichen aus ihren "Fehlern" gelernt. "Wir werden keine Äußerungen mehr tätigen, dass für uns nur die Meisterschaft zählt", hat TuS-Manager Jörg Versen die "Schmach" immer noch nicht verdaut. "Die Liga ist in der neuen Saison so stark wie nie. Sieben bis neun Top-Teams werden oben mitmischen. Unser Ziel ist, uns ab Platz fünf aufwärts zu etablieren."

Diese Aufgabe muss Hordel aber mit gerade einmal einem Drittel des letztjährigen Etats bewältigen. Zudem müssen 13 Neuverpflichtungen eingebaut werden. Jüngster "Frischling" in der Heide ist José Morales. "Er ist Spanier und markierte in der letzten Saison 39 Tore", freut sich Versen auf seinen Knipser. "Zwar zockte er in der Kreisliga A, aber er bringt alles mit. Wir haben nun einen 23 Mann starken Kader und haben die Planungen abgeschlossen."

Auf Hochtouren laufen hingegen die Vorbereitungen für die Sommer-Gala am 3. Juli. "Wir haben ein Zirkuszelt, in dem 2.000 Mann Platz finden, aufgebaut. Das abendliche Festprogramm wird außerordentlich", verspricht Versen. Die Verantwortlichen rechnen mit rund 1.000 Gästen. "Eine tolle Sache", freut sich Versen auf das Event-Highlight.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren