HERNE/ ERKENSCHWICK - Lizenz ist da!

tr
24. Mai 2004, 11:46 Uhr

Das wichtigste vorab: Herne und Erkenschwick haben die Lizenz!

Das wichtigste vorab: Herne und Erkenschwick haben die Lizenz! "Wir haben die mündliche Zusage vom Verbands-Vorsitzenden Herrn Siegfried Hirche erhalten, dass wir die Zulassung haben", kann sich Westfalias erster Vorsitzender Jürgen Stieneke entspannt zurück lehnen. Auch Erkenschwicks "Boss" Achim Trautmann bestätigt die frohe Kunde vom Samstag-Abend: "Der Beschwerde wurde stattgegeben. Damit haben wir die sportliche Entscheidung, die wir wollten." Stieneke: "Nach der tollen Vorstellung gegen Oestrich wird es ein weiterer Motivationsschub für die Mannschaft sein." Lediglich Oestrich wartet noch auf eine Bekanntgabe. SF-Präsident Rainer Schmitt: "Der Verband konnte unsere Beschwerde noch nicht besprechen, weil sie später eingegangen ist."

Damit ist klar: Der Enthüllungs-Skandal um Hernes Ex-Spieler und jetzigen Ahlener Amateur Fatih Tastan (RS berichtete am Donnerstag) hat keinen Einfluss auf die Zulassung genommen. Westfalias neuer Rechtsanwalt Andreas Kirchmeier, dem zweiten stellvertretenden Vorsitzenden und bisherigen Rechtsvertreter Peter Pelster wurde nach den Unstimmigkeiten mit der Fristeinhaltung das Vertrauen entzogen, erklärt: "Der Betrag von 4.799 Euro hatte nichts mit dem Lizenzentzug zu tun. Wir haben lediglich eine Zeitangabe versäumt." Kirchmeier schlüsselt die Beschwerde-Grundlage auf: "Sie basierte auf zwei Punkten. Zum einen, ob diese Frist überhaupt rechtswirksam war? Zum anderen, was es überhaupt für eine Frist war. In den Satzungen steht davon nämlich nichts."

Trotz mehrmaliger RS-Nachfrage bleibt Kirchmeier bezüglich des fehlenden Betrags von 4.799 Euro eine Antwort schuldig. "Warum klagt Tastan dann nicht diese Summe ein?", stellt er lieber eine Gegenfrage. "Nach meiner Rechtsauffassung steht Tastan nichts mehr zu, da er einen Vertrag bis 2004 hatte. Die Verhandlung vor dem Arbeitsgericht am 27. Mai beschäftigt sich lediglich mit der Ablösesumme, die von einer dritten Person und nicht den Spielern Tastan und Cihan Yilmaz bezahlt wurde." Bleibt dennoch die Frage: Wo sind die 4.799 Euro? Stieneke verspricht: "Dafür gibt es eine einfache Lösung, die ich in den nächsten Tagen präsentieren werde."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren