Mit dem 3:3 gegen RW Lüdenscheid ist die STV Horst nach zuvor drei deftigen Niederlagen wieder in die Spur gekommen. Doch nicht nur der Teilerfolg gegen die Sauerländer veranlasst

STV HORST: "Keiner oberligareif"

hb
07. November 2003, 12:53 Uhr

Mit dem 3:3 gegen RW Lüdenscheid ist die STV Horst nach zuvor drei deftigen Niederlagen wieder in die Spur gekommen. Doch nicht nur der Teilerfolg gegen die Sauerländer veranlasst "Husaren" -Coach Peter Anders, über den Zustand in der Verbandsliga nachzudenken.

Mit dem 3:3 gegen RW Lüdenscheid ist die STV Horst nach zuvor drei deftigen Niederlagen wieder in die Spur gekommen. Doch nicht nur der Teilerfolg gegen die Sauerländer veranlasst "Husaren" -Coach Peter Anders, über den Zustand in der Verbandsliga nachzudenken. "Fast sämtliche Vereine müssen sparen und holen sich daher nur noch Spieler aus unteren Klassen. Da ist es doch logisch, dass das Niveau in den Keller geht", meint der 53-Jährige.
Selbst Mannschaften, die momentan oben stehen, spricht Anders die Qualität für die nächst höhere Klasse ab. "Ob Erkenschwick, Herne oder Oestrich, die Klubs tun sich nichts. Wer im Sommer aufsteigt, wird in der Oberliga Probleme haben", glaubt der ehemalige Stimberg-Kicker und -Coach.
Die jüngere Vergangenheit zeigt genügend Beispiele, wie sich Emporkömmlinge in der neuen Umgebung schwer tun. "Schermbeck ist souverän durchmarschiert und hat wahrlich keinen schlechten Kader, steht in der Oberliga aber unten. Es ist richtig und wichtig Weg, verstärkt auf junge und auch billige Spieler zu setzen, aber die Folgen bleiben nicht aus", weiß Anders, wovon er spricht. In Horst wird seit Jahren Nachwuchs aus der unmittelbaren Umgebung angeworben, der einzige Weg zu überleben.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren