Nach einer Woche Training in der Kälte stand für Westfalia Rhynern am  Sonntag noch einmal ein Highlight unterm Hallendach an.

W. RHYNERN: Um 3.000 Euro beim Warsteiner Masters

Highlight unterm Hallendach

30. Januar 2007, 10:30 Uhr

Nach einer Woche Training in der Kälte stand für Westfalia Rhynern am Sonntag noch einmal ein Highlight unterm Hallendach an.

Nach einer Woche Training in der Kälte steht für Westfalia Rhynern am heutigen Sonntag noch einmal ein Highlight unterm Hallendach an. Die Hammer sind bei der Endrunde des Warsteiner Masters in Werl der Topfavorit auf den Titel und die satten 3.000 Euro Prämie. "Das Geld würden wir schon gerne mitnehmen", gibt SVW-Spielertrainer Uwe Grauer zu. Der Ex-Profi schränkt aber gleichzeitig ein: "Aus rein sportlicher Sicht legen wir nicht so viel Wert auf das Turnier. Viel wichtiger ist, dass wir uns langsam in der Vorbereitung steigern und von weiteren Ausfällen verschont bleiben."

Schließlich holten sich mit Daniel Diers (OP nach dreifachem Nasenbruch) und Jiri Homola (Kapselbeschwerden im Sprunggelenk) schon zwei Akteure auf dem Parkett Verletzungen. "Bei Jiri sieht es nicht so schlimm aus. Ich hoffe, dass er in den nächsten Tagen wieder einsteigen kann. Daniel fällt hingegen sicherlich noch drei bis vier Wochen aus und fehlt danach aus privaten Gründen noch einmal sieben bis 14 Tage", muss Grauer in den ersten beiden Partien der restlichen Rückrunde ohne den Mittelfeld-Akteur planen.

Für Diers könnte Björn Kempe im die Bresche springen. Der 23-jährige Kicker vom Landesligisten Spielvereinigung Bönen hat sich in den vergangenen Tagen in Rhynern vorgestellt und soll verpflichtet werden. "Björn ist ein ballsicherer und läuferisch starker Junge, den wir auch schon als Perspektivspieler für die kommende Saison sehen", würde Grauer den zentralen Mittelefeld-Kicker gerne in seinen Reihen sehen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren