Spielertrainer Mark Bördeling hat seinen Vertrag beim Lüner SV um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2008 verlängert. „Das ist eine wunderbare Nachricht für den Verein“, freut sich Dr. Dieter Wiefelspütz, 1. Vorsitzender der Rot-Weißen.

LÜNEN - Bördeling bleibt bis 2008

hb
25. November 2005, 09:27 Uhr

Spielertrainer Mark Bördeling hat seinen Vertrag beim Lüner SV um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2008 verlängert. „Das ist eine wunderbare Nachricht für den Verein“, freut sich Dr. Dieter Wiefelspütz, 1. Vorsitzender der Rot-Weißen.

Spielertrainer Mark Bördeling hat seinen Vertrag beim Lüner SV um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2008 verlängert. „Das ist eine wunderbare Nachricht für den Verein“, freut sich Dr. Dieter Wiefelspütz, 1. Vorsitzender der Rot-Weißen, auf die weitere Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Dortmunder. „Der Verein wollte, dass ich für zwei oder drei Jahre unterschreibe. Dann haben wir uns auf zwei geeinigt“, berichtet Bördeling, der sich in Lünen richtig wohl fühlt, „um nicht zusagen sauwohl“.

Daher lehnte der 33-Jährige „ein, zwei Anfragen von Verbandsliga-Clubs“ ab, um „mit dieser jungen Mannschaft etwas aufzubauen“. Nachwuchs-Kicker wie David Genter, Dominik Hanke und Recep Bilbic haben inzwischen den Sprung in die erste Mannschaft gepackt.

Während sich in den vergangenen Jahren – vor allem seit dem Oberliga-Abstieg - die Trainer in Lünen die Klinke in die Hand gaben und die Sportliche Leitung oftmals im Chaos versank, wird mit der Zusage von Bördeling auf Kontinuität gesetzt. Auch die Arbeitsbedingungen scheinen sich an der „Kampfbahn Schwansbell“ deutlich verändert zu haben. Nach seinem Weggang von Lünen zur Hammer Spielvereinigung im April diesen Jahres kritisierte Ex-Coach Oswald Semlits noch die aus seiner Sicht nicht Verbandsliga tauglichen Verhältnisse in Lünen als einen seiner Gründe für die Trennung an. Bördeling dagegen schätzt in Lünen „ein gutes Umfeld mit Perspektive“ und peilt höhere Ziele an. „Der Lüner SV ist ein Traditionsverein, der auf Dauer wieder in die Oberliga gehört. Wann dieses Ziel zu erreichen ist, kann man schlecht vorher sagen, aber wenn wir die Truppe punktuell verstärken, können wir in Zukunft sicher oben in der Verbandsliga mitmischen“.

Auch der zweite Vorsitzende Dirk Hartmann blickt nach der Unterschrift Bördelings optimistisch nach vorn. „Das ist ein wichtiges Signal, dass die erfolgreiche Arbeit der letzten Monaten fortgesetzt werden kann. Jetzt haben wir den ersten, sehr wichtigen Eckpfeiler gesetzt, um endlich mal über mehr als eine Saison sportlich eine Mannschaft entwickeln zu können“, ist sich Hartmann sicher, „dass diese Entscheidung den Verein insgesamt stabilisieren und weiter bringen werde.“ Auch Geschäftsführer Peter Marx zeigte sich begeistert: „Mark ist ein Supertyp. Er ist ein Sympathieträger innerhalb und außerhalb des Vereins und die Zusammenarbeit ist immer ergebnisorientiert und macht dazu auch immer wieder Spaß.“

Nach dem Okay des Trainers wollen die Verantwortlichen bis zum Dezember jetzt den Kader für das neue Jahr „festzurren“, um nach der Weihnachtspause eine von Verhandlungen unbelastete Rückrunde spielen zu können. Mit Dennis Stolzenfels vom Nachbarn BV Brambauer steht der erste Neuzugang fürs neue Jahr bereits fest. Weitere Zugänge sollen in der Winterpause nur dann kommen, wenn es laut Bördeling „sportlich und finanziell passt. Aber für die nächste Saison wollen wir uns punktuell verstärken, da herrscht in allen Mannschafts-Teilen noch Bedarf“.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren