Valencia reist zum Angstgegner nach Valladolid

ck
17. Januar 2004, 10:10 Uhr

Der Vorspung von Tabellenführer FC Valencia auf Real Madrid beträgt nur einen Punkt. Gut möglich, dass es am 20. Spieltag der Primera Division wieder einen Führungswechsel gibt, zumal Valencia zum Angstgegner reist.

Möglicherweise muss der FC Valencia seine Tabellenführung heute Abend schon wieder abgeben. Zum Beginn der Rückrunde der Primera Division muss das Team ausgerechnet bei Angstgegner Real Valladolid antreten (19:30 Uhr). Verfolger Real Madrid muss am Sonntagabend bei Real Betis Sevilla spielen (21:00 Uhr).

Valencia hat sein sechs Jahren nicht mehr im Zorrilla Stadion von Valladolid gewinnen können. In Valencias Meisterschaftssaison 2001/2002 gewann Valladolid als einziges Team sogar beim späteren Meister. "Wir hatten in den letzten Spielzeiten dort nur wenig Glück, doch hoffentlich ändert sich das am Samstagabend", sagte Valencias Trainer Rafa Benitez nach dem Abschlusstraining. Auch im Hinspiel tat sich Valencia beim 1:1 im heimischen Stadion äußerst schwer.

Valencia hofft auf historischen Triumph in dieser Saison

Neben der Meisterschaft ist Valencia auch im spanischen Pokal noch im Rennen. Darüberhinaus steht das Team im UEFA-Cup in der dritten Runde. Sollte der Verein alle drei Wettbewerbe gewinnen, wäre ein historischer Rekord gebrochen. Noch nie ist es einem spanischen Team gelungen, die beiden nationalen Titel und einen internatioanlen Erfolg in einer Saison zu feiern. Das gelang noch nicht einmal Real Madrid während den glorreichen 50er und 60er Jahren. "Es wird sehr schwer werden, doch noch ist alles möglich", bleibt Trainer Benitez mit einer Prognose vorsichtig.

Die letzten fünf Spiele in der Primera Division konnte das Team alle gewinnen. Verzichten muss der Tabellenführer bei seinem Gastspiel in Valladolid allerdings auf den Argentinier Pablo Aimar, der wegen einer Sperre zusehen muss. Auch Mittelfeldspieler Mohammed Sissoko ist nicht dabei - er weilt mit der Nationalmannschaft Malis beim Afrika-Cup. In Valladolid wird es vor allem auf die Offensive ankommen. Der Gastgeber hat in den letzten drei Heimspielen nur ein Tor kassiert.

Verfolger Madrid tritt bei Betis Sevilla an

Erst am Sonntagabend greift Real Madrid wieder in das Meisterschaftsrennen ein. Am 20. Spieltag müssen die "Königlichen" bei Real Betis Sevilla antreten (21:00 Uhr). Dabei kann der Verfolger wieder auf die Dienste von David Beckham bauen. Der Engländer hat seine Verletzung auskuriert und steht wieder in der Anfangsformation der Hauptstädter. Allerdings macht sich Madrids Trainer Carlos Queiroz Sorgen um seine Defensive: "Wir müssen uns vor allem in der Abwehr verbessern. Die Spieler die dort spielten, konnten mich in den letzten Wochen nicht mehr überzeugen." Auf Torwart Iker Casillas sowie die Verteidiger Francisco Pavon und Raul Bravo dürften harte Zeiten zukommen.

Gastgeber Betis Sevilla hat hingegen ganz andere Sorgen. Die Andalusier wurden vor der Saison als Geheimfavorit gehandelt und dümpeln nun im unteren Mittelfeld herum. Nur noch zwei Punkte trennt das Team von einem Relegationsplatz. Ein Grund dafür sind die zahlreichen Verletzungen bei den Grün-Weißen.

Der 20. Spieltag im Überblick:

Real Valladolid - FC Valencia, Real Murcia - Celta Vigo (beide Samstag 19:30 Uhr), FC Barcelona - Athletic Bilbao (Samstag 21:30 Uhr), R.S. San Sebastian - Espanyol Barcelona, Real Mallorca - Real Racing Santander, Deportivo La Coruna - Real Saragossa SAD, FC Villarreal - FC Malaga, CA Osasuna Pamplona - Albacete Balompie (alle Sonntag 17:00 Uhr), Atletico Madrid - FC Sevilla (Sonntag 19:00 Uhr), Betis Sevilla - Real Madrid (Sonntag 21:00 Uhr)

Autor: ck

Kommentieren