22.10.2018

BL

19:0! Hamborn 07 mit irrem Tor-Spektakel

Foto: FFS

Wahnsinn, was da am Sonntag in Duisburg abging: Die Sportfreunde Hamborn 07 feierten gegen Rot-Weiß Selimiyespor Lohberg ein Schützenfest der Extraklasse.

Mit 19:0 überrollte die Mannschaft von Trainer Michael Pomp die überforderten Lohberger. Nach dem das letzte Meisterschaftsspiel gegen SuS Dinslaken 09 mit 1:4 verloren wurde, haben sich die Duisburger damit eindrucksvoll zurückgemeldet. „Man kann jetzt nicht unbedingt sagen, dass unser Gegner extrem schlecht ist. Sie haben im Rahmen ihres möglichen gespielt und wir haben natürlich einen absolut guten Tag erwischt. Bei uns hat einfach alles gepasst“, freute sich Pomp.

Burak Öktem eröffnete den Torreigen mit drei verwandelten Elfmetern und traf auch zum 9:0. Weitere vier Treffer gingen jeweils auf das Konto von Emre Camdali, mit insgesamt neun Saisontoren nun erfolgreichster Hamborner Schütze, und André Meier. Die weiteren Torschützen waren Tim Keinert, Lars Gronemann, Daniel Schäfer, Bora Karadag, Jan Stuber und Blinort Namoni im Doppelpack.

Bisher konnte RWS Lohberg in dieser Saison noch keinen einzigen Zähler holen und steht mit Null Punkten und einer Tordifferenz von -53 weit abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz der Bezirksliga Niederrhein 4. Die Sportfreunde Hamborn hingegen befinden sich auf dem zweiten Platz mit 25 Punkten und kämpfen um den Wiederaufstieg.


So zu erwarten war das 19:0 aber keineswegs: Elf Partien hatten die Duisburger zuvor schon absolviert, und dabei insgesamt 25 Treffer erzielt - eine durchschnittliche Bilanz in der Liga. Nun verfügt 07 allerdings mit Abstand über den ligaweit besten Angriff sowie die beste Tordifferenz. 

„Klar war die Stimmung danach super und die Jungs haben sich natürlich gefreut über den Sieg. Aber wir wissen auch, wie wir das einzuordnen haben“, bleibt der Coach trotz des Erfolges auf den Boden der Tatsachen. Und wer weiß: Vielleicht feiert Hamborn ja bereits am kommenden Spieltag eine erneute Tor-Gala. Am Sonntag gastieren sie beim Abstiegskandidaten Blau-Weiß Oberhausen. Derweil bietet sich dem RWS Lohberg im Heimspiel gegen Viktoria Buchholz die Möglichkeit zur Rehabilitierung.  

Autor: Charmaine Fischer, Erik Asmussen


Kommentieren

Mehr zum Thema