Manfred Ostendorf, Trainer der SuS Stadtlohn, ist ein echter „Schleifer“. Seit dem 17. Juli befindet sich seine Truppe in der Vorbereitung, seitdem gab es keinen freien Tag. Klar, wenn man so viele neue Spieler integrieren muss, wie der 41-Jährige meint.

STADTLOHN - Bennies brennt

hb
30. Juli 2005, 13:17 Uhr

Manfred Ostendorf, Trainer der SuS Stadtlohn, ist ein echter „Schleifer“. Seit dem 17. Juli befindet sich seine Truppe in der Vorbereitung, seitdem gab es keinen freien Tag. Klar, wenn man so viele neue Spieler integrieren muss, wie der 41-Jährige meint.

Manfred Ostendorf, Trainer der SuS Stadtlohn, ist ein echter „Schleifer“. Seit dem 17. Juli befindet sich seine Truppe in der Vorbereitung, seitdem gab es keinen freien Tag. Klar, wenn man so viele neue Spieler integrieren muss, wie der 41-Jährige meint.

Herr Ostendorf, können Ihre Spieler noch gehen?
Na, klar! Es ist eine Wonne zu sehen, wie sich die vielen jungen Leute auf dieses für die meisten neue Thema Verbandsliga einlassen. Die sind mit unglaublich viel Ehrgeiz dabei, da sie auch merken, dass eine oder zwei Klassen höher die Anforderungen höher sind.

Welche Kicker bereiten Ihnen denn besonders gute Laune?
Eigentlich alle, aber ich muss Björn Bennies hervor heben. Der kristallisiert sich jetzt schon zu einem absoluten Führungsspieler heraus. Aber auch ein Georg Geers, der schließlich erst aus der Jugend von Wattenscheid kommt, macht einen guten Eindruck.

Und was macht Ihr Kreisliga-B-Knipser Thomas Schmiing?
Der hat in den bisherigen Testspielen schon zwei Tore gemacht und wird noch die für eine oder andere Schlagzeile sorgen. Ob ein Spieler aus der Kreis- oder Oberliga kommt, ist nicht entscheidend, sondern allein ob er gut ist.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren