Der 1. FC Nürnberg will seine

1. FC Nürnberg

Schalke soll Freiburg ausbaden

sid
10. April 2012, 17:44 Uhr

Der 1. FC Nürnberg will seine "Freunde" aus Gelsenkirchen für das unerquickliche 2:2 beim SC Freiburg büßen lassen. "Es kommt nur darauf an, was wir machen."

Das zumindest sagt Dieter Hecking mit Blick auf die Konstellation im Abstiegskampf: "Deshalb gibt es kein Nachkarten. Wir schauen nach vorne und wollen es gegen Schalke besser machen - das wäre die beste Antwort. Wir wollen Schalke ein Bein stellen, um unsere Position im Abstiegskampf zu verbessern." Der Club empfängt Schalke 04 am Mittwoch (20.00 Uhr/Sky und Liga total!) zum 30. Bundesliga-Spieltag.

Hecking freut sich "auf ein tolles Spiel gegen unsere Freunde aus Schalke", zu denen die Club-Fans eine enge Beziehung pflegen. Die seit fünf Liga-Spielen unbezwungenen Königsblauen seien "gut drauf" und verfügten über eine Mannschaft "mit großer Qualität. Sie werden definitiv die Champions-League-Qualifikation schaffen, davon bin ich überzeugt." Im Hinspiel (0:4) habe sich sein Team "naiv angestellt. Trotzdem haben wir die Möglichkeit, sie zu stoppen. Es geht aber nur im Verbund. Ich hoffe, dass wir einen weiteren Schritt machen können, um unser Ziel (Klassenerhalt) zu erreichen", ergänzte Hecking.

Der Coach kann wieder auf den in Freiburg gelbgesperrten Philipp Wollscheid in der Innenverteidigung bauen, der Per Nilsson ersetzen wird. Für den nach der zehnten Gelben Karte gesperrten Markus Feulner werde Timothy Chandler zurück auf die rechte Abwehrseite rücken, sagte Hecking. Wer Chandlers Position im rechten Mittelfeld einnehmen wird - Mike Frantz, Albert Bunjaku oder Jens Hegeler -, wollte er nicht verraten. Außerdem fehlen dem Club die Verletzten Adam Hlousek, Christian Eigler und Alexander Esswein.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren