HAMM/RHYNERN - Schmitz’ Erinnerungen

hb
28. August 2004, 21:49 Uhr

Das hat sich Staffelleiter Heinz Schnippe fein ausgedacht. Zum Auftakt der Saison in der Verbandsliga Westfalen I steigt in Hamm gleich das Derby zwischen der Spielvereinigung und Westfalia Rhynern.

Das hat sich Staffelleiter Heinz Schnippe fein ausgedacht. Zum Auftakt der Saison in der Verbandsliga Westfalen I steigt in Hamm gleich das Derby zwischen der Spielvereinigung und Westfalia Rhynern.

„Wir erwarten über 1.000 Zuschauer“, geht Hamms Spielertrainer Mark Bördeling von einer großen Kulisse aus. Damit auch die drei Stunden früher startende Konkurrenz noch den Weg ins Mahlberg-Stadion findet, wurde der Anstoß extra auf 18 Uhr verlegt. Dass man schon so früh ins prestigeträchtige Stadt-Duell ziehen muss, ist Bördeling ziemlich egal,. „Ob heute oder im November, wir müssen ohnehin gegen Rhynern ran“, zuckt der Ex-Dortmunder mit den Schultern.

Denn die Chancen, dass seine Mannschaft mit einem Sieg in die Runde geht, sind groß. Der letzte Derby-Sieg der Westfalia liegt bereits vier Jahre zurück, in der vergangenen Saison gewann Hamm mit x:x und x.x. „Ich gehe fest davon aus, dass wir auch diesmal einen Dreier landen“, zeigt sich Bördeling auch aufgrund der guten Eindrücke in den Testspielen optimistisch. „Beide Mannschaften werden noch nicht bei 100 Prozent sein, aber ich sehe uns etwas im Vorteil, obwohl Rhynern eine gute Truppe mit einigen starken Einzelspielern hat“, fällt dem 31-Jährigen spontan der Name Stefan Westbrock im gegnerischen Sturm ein.

Das Gesetz der Serie brechen möchte Jörg Schmitz. Der neue SVW-Trainer war nämlich beim letzten Dreier Rhynerns gegen die Spielvereinigung dabei. „Wir haben 7:2 in Hamm gewonnen“, bemerkt Schmitz, der einen neuerlichen Erfolg nicht für ausgeschlossen hält: Wir haben Respekt vor Hamm, aber keine Angst.“

Wie gut seine Mannschaft drauf ist, bewies sie im letzten Test-Kick am vergangenen Montag gegen den Namensvettern Herne. „Das war eine sehr erfreuliche Vorstellung, insgesamt hatten wir eine gute Vorbereitung“, fühlt sich Schmitz für sein Trainer-Debüt in der fünften Spielklasse gewappnet.

Bördeling muss auf Ali Karaman (OP am großen Zeh) und Andreas Neumann (Patellaspitzen-Syndrom) verzichten. Auf Seiten der Gäste ist lediglich der Einsatz von Kim Biewer (Bänderdehnung im Sprunggelenk) fraglich.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren