Den ersten Teil der Abstiegs-Woche hat Rhynern erfolgreich hinter sich gebracht. Die Westfalia gewann am Mittwoch-Abend das Nachholspiel beim Vorletzten Höxter souverän und hat sich auf Platz zehn vorgeschoben.

WESTFALIA RHYNERN - Mit Abstieg nichts zu tun

tr
22. April 2004, 10:45 Uhr

Den ersten Teil der Abstiegs-Woche hat Rhynern erfolgreich hinter sich gebracht. Die Westfalia gewann am Mittwoch-Abend das Nachholspiel beim Vorletzten Höxter souverän und hat sich auf Platz zehn vorgeschoben.

Den ersten Teil der Abstiegs-Woche hat Rhynern erfolgreich hinter sich gebracht. Die Westfalia gewann am Mittwoch-Abend das Nachholspiel beim Vorletzten Höxter souverän und hat sich auf Platz zehn vorgeschoben. Vor 250 Zuschauern siegte das Team von Interims-Coach Andreas Kersting mit 3:1 (3:0). "Nach dem dritten Tor schien das Match eigentlich gelaufen", bilanzierte Rhynerns Fußball-Abteilungsleiter Jörg Beuning.

Nach 34 Minuten, einem Doppelpack von Konstantin Schawlochow (10./ 24.) und einem Treffer von Angreifer Stefan Westbrock (34.) hatte die Westfalia alles im Griff. "Dann haben wir aber ein wenig die Zügel schleifen lassen", sah Beuning Verbesserungs-Möglichkeiten. "Durch den Gegentreffer sind wir wieder wach geworden, haben die Partie kontrolliert und das Ergebnis über die Zeit geschaukelt."

Am Sonntag geht es zum Schlusslicht Lengerich. "Wenn wir dort mit einem Sieg nachlegen, haben wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun", frohlockt der Funktionär. "Die Punkte gegen die Preußen haben wir fest eingeplant."

Höxter: Simolka - Kociper (66. Bühler), Multhaupt, Budalic, Kieszniewski - Pietrzyk, Weinfurtner, Remmert, Gröne - Schubert (46. Boca), Krockmann
Rhynern: Brauner - Elbracht - Mißner, Kahya - Linstaedt, Sterthoff, Reininghaus, Tewes (85. Akyaman), Schawlochow (90. Winkelmann), Hoffmann (34. Arlet) - Westbrock
Tore: 0:1 Schawlochow (10.), 0:2 Schawlochow (24.), 0:3 Westbrock (34.), 1:3 Boca (75.)
Zuschauer: 250

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren