Fünf Tage nach der

W. RHYNERN: Packung gegen RWO "ohne Nährwert"

hb
25. Juli 2003, 12:01 Uhr

Fünf Tage nach der "Packung" gegen Rot-Weiß Oberhausen ist bei Westfalia Rhynern der Alltag eingekehrt.

Fünf Tage nach der "Packung" gegen Rot-Weiß Oberhausen ist bei Westfalia Rhynern der Alltag eingekehrt. Das 0:10 gegen den Zweitligisten regt Trainer Uwe Hüttemann nicht mehr auf. "Das war ein ungleicher Wettbewerb. Wir sind ohne ein Training in das Spiel gegangen, während der Gegner kurz vor dem Saisonstart steht", spricht der Fußball-Lehrer von einem Spiel "ohne sportlichen Nährwert".

Immerhin konnte "Hütte" seine neue Abwehrformation erstmals testen, wobei Jörg Kotzan als zentraler Deckungsspieler eben so überfordert war wie Neuzugang Marc Ellbracht vor der Defensive. "Es waren 36 Grad und der Gegner hat Ball und Gegner laufen lassen. das war eine Frage der Kraft. Wir konnten da einfach noch nicht mithalten, obwohl wir in der ersten Halbzeit wenigstens ein paar mal ganz gut nach vorne gespielt haben", nimmt Hüttemann seine Spieler aus der Schusslinie. Denn "aus jedem Spiel kann man lernen, aber diesen Vergleich werde ich nicht überbewerten."

Erst seit vorgestern läuft nämlich beim Aufsteiger die Vorbereitung auf die neue Saison. In den nächsten zehn Tagen stört kein Spiel mehr die täglichen Einheiten, ehe es nach Wiedenbrück ins Trainingslager geht. Dort wird Hüttemann auf Frank Mißner verzichten müssen. Der Abwehrspieler zog sich gegen RWO ohne Fremdeinwirken einen Mittelfuß-Bruch zu und wird mindestens sechs Wochen fehlen. "Das fängt schon gut an. Der Ausfall von Frank ist ein herber Verlust", ärgert sich Hüttemann über die Hiobs-Botschaft. Immerhin: Mißner wird wohl um eine OP herum kommen und konservativ behandelt.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren