Die Hammer Spielvereinigung ist in Sachen Jorge Matos einen entscheidenden Schritt weitergekommen.

HAMMER SV - Paket für Matos ist geschnürt

Mehr Durchschlagskraft erwünscht

hb
22. Februar 2007, 09:23 Uhr

Die Hammer Spielvereinigung ist in Sachen Jorge Matos einen entscheidenden Schritt weitergekommen.

Die Hammer Spielvereinigung ist in Sachen Jorge Matos einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Bei einer Vorstandssitzung hat die Vereinsführung die Weichen für eine sofortige Verpflichtung des Stürmers gestellt. Allerdings sind immer noch einige organisatorische Dinge zu klären, um dem derzeit in Berlin wohnenden Portugiesen in Hamm eine dauerhafte Bleibe zu sichern. "Rein finanziell sind wir uns so gut wie einig, denn Jorge ist von seinen bisherigen Forderungen etwas heruntergegangen", berichtet HSV-Manager Joachim Krug, der zusammen mit Präsident Jürgen Graef und Fußball-Abteilungsleiter Horst Heinze die Möglichkeiten für den dann vierten Transfer im neuen Jahr auslotete. "Den Spieler und seinen Berater haben wir nun gebeten, uns bis zum Wochenende Zeit zu lassen, um die letzten offenen Fragen zu beantworten."

Das Bemühen um Matos kommt nicht von ungefähr. Denn dem Aufsteiger fehlt im Angriff die echte Durchschlagskraft. Sebastian Placzek, Achilleas Courtoglou und Sven Heinze kommen zusammen auf 13 der insgesamt 23 erzielten Treffer. Placzek, mit fünf Toren intern führend, fehlt allerdings teilweise beim Training und hat sich auch in dieser Woche wieder mit einer Erkältung abgemeldet. "Fußballerisch bringt der Junge alles mit, aber körperlich ist er leider nicht in der Verfassung, wie es ein Oberliga-Kicker eigentlich sein müsste", runzelt Krug die Stirn.

Dem momentan gesetzten Duo Courtoglou/Heinze fehlt die Konkurrenz. Und obwohl im Falle der Verpflichtung von Matos einer der beiden wohl weichen müsste, wünscht sich die Mannschaft den Zugang. "Jorge hat bei seinem Testeinsatz in Ahlen einen so guten Eindruck hinterlassen, dass sie der einhelligen Meinung waren, den könnten wir gut gebrauchen", berichtet Krug. Verständigungsprobleme soll es mit dem Südeuropäer nicht geben. Matos spricht Englisch und ein paar Brocken Deutsch hat er gelernt, als er vor seiner Zeit in Zypern beim Nord-Ost-Oberligisten Hoyerswerda am Ball war.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren