Wer Frank Schulz kennt, weiß, dass der Ex-Profi ein Perfektionist ist.

WESTF. HERNE: Tahiri wieder da, Forderung erfüllt

tr
15. Januar 2007, 13:49 Uhr

Wer Frank Schulz kennt, weiß, dass der Ex-Profi ein Perfektionist ist.

Wer Frank Schulz kennt, weiß, dass der Ex-Profi ein Perfektionist ist. Deshalb zurrte der Coach des SCW auch schon im September seinen Vorbereitungsplan für die aktuelle Winterpause fest. Doch nun werden seine Vorhaben durchkreuzt. "Obwohl wir das Spiel gegen die SSVg Velbert bereits vor Monaten abgeschlossen haben, sagten sie uns ab und spielen lieber gegen den VfL Bochum II. Das ist unglaublich", ärgert sich Schulz über das Verhalten des nordrheinischen Ligakonkurrenten. "Es kann passieren, dass man viele Verletzte hat und einen Kick lieber nicht bestreitet. Dafür habe ich Verständnis. Aber gegen einen anderen Verein anzutreten, das ist das Letzte." Aus diesem Grund steht die Westfalia nun auch für den kommenden Sonntag (21. Januar) auf dem Schlauch und sucht einen Ersatzgegner. "Wir können bei uns spielen, da wir allen Jugendteams bereits abgesagt haben, weil wir davon ausgegangen sind, dass alles klar ist", will Schulz unbedingt eine praktische Einheit bestreiten.

Denn wie bei der Konkurrenz auch, ist das Training derzeit hart. Das muss auch Arben Tahiri erfahren, der von seinem Seminar zurück ist. "Alle sind kaputt, aber sonst ist alles klar", freut sich der ehemalige Bochumer, der auch mit dem 2:2-Remis im Test bei TuRa Rüdingahusen einverstanden ist. "Charly" Neumann brachte den SCW per Foulelfmeter in Führung, Samy El Nounou erhöhte auf 2:1 für Herne. "Es war okay", meint Schulz.
Grund zur Entspannung gibt ihm auch der Vorstand. Wurde in den letzten Jahren der Zeitpunkt für die Vertragsgespräche immer nach hinten geschoben, macht man jetzt bereits Nägel mit Köpfen. "Ich mache den Funktionären Vorschläge, mit welchen Leuten sie sich unterhalten sollen, dieser Forderung kommen sie nach", ist Schulz begeistert. "Leider habe ich noch keine finanziellen Freiräume, sodass ich in den gewohnten Bereichen schauen muss. An teurere Akteure kann ich leider nicht rangehen." Schulz charakterisiert die Voraussetzung, um am "Schloss Strünkede" aufgenommen zu werden. "Die Jungs müssen zu uns passen und die Mentalität der Herne annehmen."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren