Nach einem packenden Finale setzte sich mit dem FC Schalke 04 II im Finale um die Hallenstadtmeisterschaft in Gelsenkirchen der Favorit durch.

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft Gelsenkirchen:<br> Schalke 04 II siegt - Heßler 06 überrascht

08. Januar 2007, 11:33 Uhr

Nach einem packenden Finale setzte sich mit dem FC Schalke 04 II im Finale um die Hallenstadtmeisterschaft in Gelsenkirchen der Favorit durch.

Nach einem packenden Finale setzte sich mit dem FC Schalke 04 II im Finale um die Hallenstadtmeisterschaft in Gelsenkirchen der Favorit durch. Allerdings benötigte der Oberligist das Neunmeterschießen, um sich gegen den Verbandsligisten SC Hassel durchzusetzen. 3:3 hieß es am Ende der regulären Spielzeit vor rund 900 Zuschauern im ausverkauften Schürenkamp. Der Schalker Kevin Kisyna verwandelte den letzten Neunmeter zum 9:8-Endstand.
„Wir haben es spannend gemacht. Am Ende hätte Hassel das Endspiel genauso gewinnen können. Aber ich bin mit dem Auftreten der Mannschaft sehr zufrieden“, resümierte Schalkes Coach Mike Büskens.

<a href="http://www.stauder.de" target="_blank">##Picture:panorama:2820##</a>

In einem temporeichen Finale ging es Schlag auf Schlag. Die Schalker konnten durch Julian Loose (1:0), Kevin Kisyna (2:1) und René Lewejohann (3:2) dreimal in Führung gehen. Doch der Verbandsligist aus Hassel hielt in der sehr körperbetonten Partie gut mit - Seyit Ersoy (1:1), Salissou Emile (2:2) und Tobias Kohllöffel (3:3) glichen jeweils die Schalker Führung aus. In einer Überzahlsituation drei Minuten vor Schluss hätte Hassel das Spiel sogar noch gewinnen können. „Wir hätten unsere Überzahl geschickter ausspielen sollen. Wir hatten es selbst in der Hand“, analysierte Hassels Spielertrainer Christoph Schlebach der dennoch über die Finalniederlage nicht enttäuscht war: „Wir haben das Spiel bis zum Schluss offen gehalten. Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat.“

Im Neunmeterschießen hatten die Schalker das Glück auf ihrer Seite. Während Hassels Marc Oepping die Nerven versagten, verwandelte Kevin Kisyna den 14. Neunmeter zum 9:8-Endstand. Kleiner Trost für den Turnierzweiten SC Hassel: Seyit Ersoy wurde mit seinen fünf Treffern Torschützenkönig.

##Picture:panorama:2822##

Die Überraschung des Turniers war jedoch Bezirksligist Heßler 06, der das Spiel um Platz drei mit 2:1 gegen den Vorjahressieger SV Horst-Emscher 08 gewann. Ein Doppelschlag von Dominik Winschnewski und Ramazan Yagcioglu brachte Heßler auf die Siegerstraße. Und auch der Anschlusstreffer von Ediz Özcan konnte nichts mehr daran ändern. Heßlers Trainer Wolfgang Heil zeigte sich erfreut über das Abschneiden seines Teams: „Wir haben im Spiel um Platz drei unser bestes Spiel gezeigt und sind verdient hinter Schalke II und SC Hassel Dritter geworden.“

Der Stauder-Fairnesspokal und die 200 Euro Prämie ging an den einzigen A-Ligisten im Teilnehmerfeld, SSV/FCA Rotthausen. Trotz der 0:6-Niederlage im letzten Gruppenspiel gegen Schalke II hatte sich die Greine-Truppe ganz gut verkauft. „Wir waren die klassentiefste Mannschaft im Turnier. Ich bin mit dem Auftreten des Teams höchstzufrieden. Wir freuen uns, dass wir den Fairness-Pokal gewonnen haben.“ Der A-Ligist holte in Gruppe 2 vier Punkte und landete noch vor dem Bezirksligisten Sportfreunde Bulmke.

Ansonsten war die Favoritenrolle in dieser Gruppe klar vergeben. Der spätere Turniersieger FC Schalke 04 II beeindruckte mit starken Auftritten und fünf Siegen. Dabei schoss die von Mike Büskens trainierte Mannschaft 18 Tore und kassierte nur einen einzigen Treffer in fünf Spielen. Hinter den souveränen Schalkern belegte der SV Horst-Emscher 08 den zweiten Platz nach den Gruppenspielen und qualifizierte sich somit für das Spiel um Platz drei. Das heißeste Duell dieser Gruppe lieferten sich die Horster gegen den am Ende drittplatzierten Verbandsligisten SSV Buer. Fünf Zeitstrafen und 4:3 für Horst lautete das Fazit des Spiels.

In Gruppe 1 setzte sich Verbandsligist SC Hassel überraschend deutlich durch. Die Truppe von Christoph Schelbach zeigte eine starke Leistung und gewann alle fünf Vorrundenspiele. Der Spielertrainer war nach den Gruppenspielen erleichtert: „Mit den Ergebnissen bin ich sehr zufrieden und froh, dass wir das Finale erreicht haben. Vom Spielerischen her geht es sicher besser. Eine Steigerung ist auf jeden Fall noch drin.“

Dass die Elf nun fünf Stunden auf ihren Finalgegner warten musste, sorgte beim Verbandsligisten für Ärger. „Der Modus ist eine Katastrophe. Meiner Meinung nach, hätte man das besser lösen können. Die Pause ist eindeutig zu lang“, kritisierte Christoph Schelbach die Tatsache, Gruppe 1 morgens, die Gruppe 2 dagegen erst ab mittags spielen zu lassen.

In dieser Gruppe sorgte Bezirksligist SV Heßler 06, der sich trotz der 0:6-Auftaktniederlage gegen den SC Hassel noch den zweiten Tabellenplatz vor Eintracht Gelsenkirchen sichern konnte, für eine Überraschung. „Wir sind nach der Auftaktklatsche noch gut ins Turnier gekommen und haben uns in einer starken Gruppe durchgesetzt. Dabei konnten wir in der Gruppenphase zwei Landesligisten hinter uns lassen“, sagte Heßler-Coach Wolfgang Heil. Einer davon war der Erler SV 08. Für den letztjährigen Finalisten lief das Turnier alles andere als nach Plan und so sprang am Ende nur Platz vier heraus. Ohne Zähler Letzter wurde mit Viktoria Resse ausgerechnet das Team, dass einen Tag zuvor noch das Turnier in Erle gewonnen hatte.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren