Der Wuppertaler SV II ist auf dem besten Weg die Oberliga-Niederrhein-Qualifikation zu schaffen. Dafür bündeln die Verantwortlichen alle Kräfte.

NL: Expertentipp

Erst Bundesliga, nun Niederrheinliga

Krystian Wozniak
29. März 2012, 15:27 Uhr

Der Wuppertaler SV II ist auf dem besten Weg die Oberliga-Niederrhein-Qualifikation zu schaffen. Dafür bündeln die Verantwortlichen alle Kräfte.

Mit Martin Klafflsberger, Felix Herzenbruch, Jörn Zimmermann, Lukas van den Bergh, Ken Asaeda und Nico Matern spielen Woche für Woche etliche Regionalliga-Profis in der Niederrheinliga. Dazu gesellt sich auch der ausgemusterte Bekim Kastrati. "Es macht in dieser Truppe und unter dem sehr guten Trainer Riesenspaß. ich freue mich, dass ich wieder fit bin und hoffe, dass ich noch einige Tore zu dem erklärten Ziel Oberliga-Qualifikation beitragen kann", sagt der ehemalige Bundesligaprofi.

Am kommenden Sonntag empfängt der WSV II Mitfavorit TuRU Düsseldorf. "Wir wollen die Großen der Liga weiter ärgern. Nach dem wir in Kray 2:1 gewonnen haben, schlagen wir nun die TuRU mit dem gleichen Ergebnis", legt sich Kastrati fest.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren