Es waren deutliche Worte, die Wuppertals Abteilungsleiter Olaf Weithe in der vergangenen RS-Ausgabe sprach.

WSV BORUSSIA II: Maizi versteht Weithes Worte

Keine Ausreden

gri
19. Februar 2007, 09:10 Uhr

Es waren deutliche Worte, die Wuppertals Abteilungsleiter Olaf Weithe in der vergangenen RS-Ausgabe sprach.

Es waren deutliche Worte, die Wuppertals Abteilungsleiter Olaf Weithe in der vergangenen RS-Ausgabe sprach. "Es gibt den einen oder anderen Spieler, bei dem wir mit der Verlängerung noch warten möchten. Jeder soll die Möglichkeit bekommen, sich in zwei, drei Begegnungen unter Wettbewerbsbedingungen zu zeigen." Offensiv-Allrounder Nassim Daniel Maizi weiß, dass auch er damit gemeint ist, räumt ein: "Mir ist bewusst, dass man überlegt, ob ich der richtige Mann bin. Und Olaf Weithe hat Recht, mir hat in der Hinrunde die Konstanz gefehlt."

An sich nichts ungewöhnliches für ein Talent im ersten Senioren-Jahr, doch Maizi sucht nicht nach Ausreden, schiebt stattdessen Extra-Schichten. "Ich absolviere zusätzliche Einheiten für mich, unter anderem Sprint-Training", erklärt der Rechtsaußen, der sich auch im zentralen Mittelfeld heimisch fühlt. Viel Aufwand, den der 19-Jährige betreibt. Doch er weiß, wofür er sich quält: "Mein Vertrag läuft aus, ich würde gerne in Wuppertal bleiben. Das Umfeld ist super, Trainer Joachim Hopp ist ein positiv Verrückter",

schwärmt der frühere Mönchengladbacher, der sich momentan ganz auf den Fußball konzentriert.
Und nimmt sich für die Rückrunde vor, endlich seinen Premieren-Treffer in der Oberliga zu erzielen, nachdem er in der Vorbereitung bereits zwei Mal eingenetzt hat. "Es soll auch nicht bei einem Tor bleiben", grinst der gebürtige Düsseldorfer, "aber wie viel ich genau plane, das behalte ich lieber für mich." Damit am Ende niemand enttäuscht wird. Schon gar nicht er selbst, wenn es zu den Vertrags-Gesprächen kommt.

Autor: gri

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren