Borussia Dortmund II vor der norddeutschen Woche:

BORUSSIA DORTMUND II: Keine Angst vor Ljuboja

"Die haben richtig gezaubert"

tt
18. Februar 2007, 09:10 Uhr

Borussia Dortmund II vor der norddeutschen Woche:

Theo Schneider, Borussen-Coach: "Wir haben die große Chance, binnen weniger Tage Boden gutzumachen. Meine Jungs sind gut drauf, wollen unbedingt wieder um Punkte spielen. Wir müssen versuchen, gleich in Hamburg etwas zu holen."

Das gelang in der Hinrunde gegen den HSV nicht, Dortmund gab die Partie mit 1:2 ab. "Unsere schlechteste Saison-Leistung", urteilt der Linien-Chef, "Hamburg hatte vier, fünf Leute aus dem Profi-Kader dabei, die haben richtig gezaubert, es gab eine kleine Vorführung für uns."

Heute hat der Ex-Profi selbst Unterstützung im Gepäck, weil die BVB-Lizenz-Truppe gestern gegen Mönchengladbach spielte. Sören Pirson wird zwischen den Pfosten stehen, Uwe Hünemeier soll der Deckung Halt geben, Kosi Saka in der Offensive Ausrufezeichen setzen. Möglicherweise rückt auch Sebastian Tyrala in die Elf. In der Verteidigung bleibt "Kalle" Eggert gesetzt, eine gute Vorbereitung lässt den Trainer bei dieser Personalie nicht grübeln: "Er hat das sehr gut gemacht. So kann Marc Heitmeier, der sich einen Bänderanriss zugezogen hat, seine Verletzung in Ruhe auskurieren. Er ist aber für den Notfall mit dabei."

Bei den Hanseaten trainierte unter der Woche der in Ungnade gefallene Stürmer Danijel Ljuboja mit, weil er einen Physio-Termin ohne Entschuldigung verstreichen ließ und deswegen aus dem Bundesliga-Kader nach "unten" abkommandiert wurde. Möglicherweise läuft der Mann mit der markanten Frisur sogar gegen Dortmund auf. "In dem Fall hätten wir keine Angst, das kann sogar motivierend sein", sagt Schneider und verweist auf die prima Attacke-Abteilung des HSV: "Sie haben mit Cannizzaro und dem gerade in die U21 berufenen Hennings vorne ausgezeichnete Leute. Es wird so oder so schwer genug."

Autor: tt

Kommentieren