Es war Ende Januar und die Fußball-Bundesliga schickte sich an, in die Rückrunde der Saison 2006/07 zu starten.

SCHALKE - Veränderte Wahrnehmung

hb
16. Februar 2007, 15:01 Uhr

Es war Ende Januar und die Fußball-Bundesliga schickte sich an, in die Rückrunde der Saison 2006/07 zu starten.

Es war Ende Januar und die Fußball-Bundesliga schickte sich an, in die Rückrunde der Saison 2006/07 zu starten. Werder Bremen lag in allen Umfragen bezüglich der Meisterschaft weit vorn. Die meisten Teilnehmer sahen Bayern München als härtesten Konkurrenten des Herbstmeisters, während Schalke kaum einer auf der Rechnung hatte.

Das ist erst drei Wochen her, doch seitdem ist die Fußball-Welt in Gelsenkirchen und Umgebung eine andere. Nach nunmehr sechs Dreiern in Serie und dem Sprung auf Platz eins mit sechs Punkten Vorsprung auf Bremen und elf auf den nur noch Vierten Bayern wird der FC Schalke anders wahrgenommen. "Wir lassen uns nicht verrückt machen", gibt Fabian Ernst das wieder, was seine Mitspieler auszeichnet: Ruhe, das Besinnen auf die sportlichen Aufgaben. "Wir träumen nicht. Eher müssen wir jetzt ein bisschen aufpassen und auf die Euphoriebremse treten."

Mag Ottmar Hitzfeld seinem Kollegen Mirko Slomka bei der Trainertagung am Montag in München schon voreilig zum Titel gratuliert haben. Der Schalker Coach und seine Mannschaft wissen das Lob richtig einzuschätzen. Genau so schnell, wie Schalke auf den Gipfel gestürmt ist und eine Distanz zwischen sich und der Konkurrenz geschaffen hat, kann das Hochgefühl auch wieder vorbei sein. "Wichtig ist, dass wir an unsere Stärken glauben und genau so weiter machen wie bisher", fordert Ernst. "Nur, weil uns jetzt alle als den kommenden Deutschen Meister sehen, lassen wir nicht nach. Wir halten die Konzentration weiter hoch!"

Das wird in Wolfsburg auch vonnöten sein, denn in der Offensive haben die Niedersachsen gerade durch Neuzugang Marcelinho an Qualität gewonnen. Marcelo Bordon und Mladen Krstajic haben es in der Deckung unter anderem mit Mike Hanke zu tun. "Der Ex-Schalker wünscht seinem ehemaligen Club die Schale, will aber am Samstag keine Rücksicht auf alte Bekannte nehmen..

Autor: hb

Kommentieren