Der 1. FC Nürnberg hat dank Ivan Sajenko die Rückkehr auf einen UEFA-Cup-Platz in der Fußball-Bundesliga geschafft.

0:2 gegen Nürnberg! Bochum rutscht auf einen Abstiegsplatz

11. Februar 2007, 18:52 Uhr

Der 1. FC Nürnberg hat dank Ivan Sajenko die Rückkehr auf einen UEFA-Cup-Platz in der Fußball-Bundesliga geschafft.

Der 1. FC Nürnberg hat dank Ivan Sajenko endlich die Rückkehr auf einen UEFA-Cup-Platz in der Fußball-Bundesliga geschafft. Der Stürmer erzielte beim 2:0 (0:0) der Mannschaft von Trainer Hans Meyer bei Aufsteiger VfL Bochum in der Schlussphase beide Treffer (88./90.+1) und sicherte damit den zweiten Auswärtssieg seit dem 3:0 am ersten Spieltag beim VfB Stuttgart. Die Unentschieden-Könige der Liga (12) lösten mit nunmehr 33 Punkten Hertha BSC aufgrund der besseren Tordifferenz als Tabellenfünfter ab. Zuletzt waren die Franken am achten Spieltag Tabellenfünfter. Der VfL hingegen bleibt im Jahr 2007 weiter ohne Torerfolg und rutschte auf einen Abstiegsplatz.

Vor 18.110 Zuschauern waren die Gäste aus Franken die deutlich überlegene Mannschaft. Doch nach den überzeugenden Heimspielauftritten beim 3:1 gegen den VfB Stuttgart und zuletzt beim 4:1 gegen Meister Bayern München brachten die Nürnberger trotz guter Möglichkeiten erst in der Schlussphase Zählbares zustande. So hatten nacheinander FCN-Linksverteidiger Javier Pinola und Robert Vittek schon früh die ersten großen Möglichkeiten (20.), danach wurde ein Kopfball von Markus Schroth von Bochums Innenverteidiger Pavel Drsek vor der Torlinie weggeschlagen (30.). Erneut Vittek und Schroth vergaben in der 36. Minute die größte Möglichkeit zur Führung: Die beiden Stürmer rutschten nach Vorarbeit von Pinola und Iwan Sajenko nacheinander unmittelbar vor der Torlinie am hereinfliegenden Ball vorbei. Bochum auf der anderen Seite kam so gut wie gar nicht ins Spiel. Regisseur Zvjezdan Misimovic, der ab der kommenden Saison für den FCN spielen wird, wurde in der Nürnberger Hälfte von Michael Beauchamp in Manndeckung und damit praktisch aus dem Spiel genommen.

Die einzige Möglichkeit hatte für die Bochumer der griechische Torjäger Theofanis Gekas, der allerdings an Torwart Raphael Schäfer scheiterte. In der zweiten Hälfte änderte sich das Spiel urplötzlich. VfL-Trainer Marcel Koller brachte den Dänen Tommy Bechmann als weitere Offensivkraft und plötzlich erspielten sich die Gastgeber große Möglichkeiten. Der eingewechselte Filip Trojan (66.) und Gekas (68.+77.) hatten die größten Möglichkeiten, doch Nürnbergs Keeper Schäfer reagierte jeweils in überragender Manier. Dazu kamen weitere Möglichkeiten durch Misimovic (70.) und Oliver Schröder (78. ), die jeweils das Tor knapp verfehlten.

Autor:

Kommentieren