Verspäteter Ronaldo muss Strafe zahlen

ar
09. Januar 2004, 14:32 Uhr

Real Madrid hat Superstar Ronaldo zur Zahlung von 2700 Euro Geldstrafe verdonnert. Der Brasilianer verpasste ein Großteil des Trainings, nachdem er von einem Kurztrip nach London nicht rechtzeitig zurückkehrte.

Ronaldo war in London - allerdings nicht um mit dem dortigen Spitzenklub FC Chelsea über ein Engagement zu verhandeln. Der brasilianische Weltmeister von Real Madrid dementierte anderslautende Gerüchte bereits im Keim.

"Es stimmt, dass ich bereits das zweite Mal innerhalb kürzester Zeit in London war, aber ich habe mich mit niemandem aus Chelsea getroffen", bekräftigte Ronaldo in der spanischen Sportzeitung AS und schwor den "Königlichen" Treue: "Ich bin glücklich bei Real, will meinen Vertrag erfüllen und endlich die Champions League gewinnen."

2700 Euro Strafe für Verspätung

Der 27-Jährige hatte am Donnerstag das Training des spanischen Rekordmeisters verpasst, da sein Privatjet wegen der schlechten Witterungsbedingungen ins rund 200km entfernte Salamanca umgeleitet werden musste. Ronaldo traf erst mit 90-minütiger Verspätung auf dem Trainingsgelände ein, musste eine Strafe von 2700 Euro zahlen und sich zudem Vorwürfe anhören.

Normalerweise müssen sich alle Real-Profis von der Vereinsführung außerplanmäßige Trips genehmigen lassen. Ronaldo indes hatte den Klub nicht über seinen Ausflug nach London unterrichtet, war über die Bestrafung aber dennoch verstimmt: "Dass das Wetter schlecht war und ich zu spät kam, dafür konnte ich letztlich nichts", meinte der frühere Weltfußballer mit Unschuldsmiene.

Autor: ar

Kommentieren