Fragte man die Trainer der Oberliga Westfalen vor der Saison nach ihren Favoriten für die Meisterschaft, fielen fast immer dieselben Namen: Münster, Verl und Gütersloh waren aus Sicht der Trainer die Top-Favoriten. Eine Mannschaft wurde kaum genannt: Der SV Lippstadt 08.

Oberliga Westfalen, 21. Spieltag, Expertentipp von Heinz Knüwe (Trainer SV Lippstadt)

SVL will im Top-Spiel makellose Heimbilanz ausbauen

Thomas Ziehn
21. Februar 2007, 16:30 Uhr

Fragte man die Trainer der Oberliga Westfalen vor der Saison nach ihren Favoriten für die Meisterschaft, fielen fast immer dieselben Namen: Münster, Verl und Gütersloh waren aus Sicht der Trainer die Top-Favoriten. Eine Mannschaft wurde kaum genannt: Der SV Lippstadt 08.

Die Mannschaft von Trainer Heinz Knüwe ist auf dem besten Weg, allen Expertenmeinungen zu trotzen. Vor allen dank einer überragenden Heimbilanz (acht Spiele, acht Siege) steht der SV Lippstadt - vor der zweiten Überraschungsmannschaft Westfalia Herne - auf dem ersten Tabellenplatz. Im ersten Heimspiel der Rückrunde will die Knüwe-Elf die weiße Weste auch im Top-Spiel des 21. Spieltags gegen den FC Gütersloh verteidigen. „Wir freuen uns auf ein tolles Duell vor einer hoffentlich großen Kulisse“, fiebert Heinz Knüwe dem Anstoß am Freitag, 19.30 Uhr, am Waldschlösschen entgegen. Die Aufstiegschancen betrachtet der Lippstädter Übungsleiter realistisch: Wir haben in der Rückrunde mehr Heim- als Auswärtsspiele. Das sollte ein Vorteil sein. Verl und Münster werden noch einmal voll angreifen. Entscheidend ist, wer nach 34 Spieltagen oben steht.“

„Verl wird mit Ahlen II keine Probleme haben“, glaubt Knüwe, „die gewinnen 3:1. Da wird der SC Preußen Münster, so die Meinung des SV-Trainers, schon mehr Schwierigkeiten haben. „Ich wünsche meinem Kollegen Detlev Dammeier alles Gute für sein Seitenliniendebüt. Er hat eine gute Mannschaft zur Verfügung, die den Preußen das Leben schwer machen kann“, so Knüwe. Der VfB Hüls und die SG Wattenscheid 09 werden – stimmen die Vorraussagen des Linienchefs – keine Erfolge im Abstiegskampf feiern können. Einen 3:2-Befreiungsschlag könne hingegen die Spvgg. Erkenschwick feiern.

Autor: Thomas Ziehn

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren