Hansa Rostock hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen bitteren Rückschlag hinnehmen müssen. Der Aufsteiger musste eine Heim-Niederlage einstecken.

Rostock - FCI 1:2

Bittere Pleite für Hansa

sid
24. Februar 2012, 20:03 Uhr

Hansa Rostock hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen bitteren Rückschlag hinnehmen müssen. Der Aufsteiger musste eine Heim-Niederlage einstecken.

Zum Auftakt des 23. Spieltags unterlag die Mannschaft von Trainer Wolfgang Wolf ihrem direkten Konkurrenten FC Ingolstadt mit 1:2 (1:0) und konnte die Oberbayern auch im sechsten Aufeinandertreffen nicht bezwingen. Mit 16 Punkten bleibt Rostock Tabellenschlusslicht, Ingolstadt (20) verließ nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage zumindest vorübergehend die Abstiegsplätze.

Der Schwede Freddy Borg (22.) brachte Rostock per Foulelfmeter in Führung. Stephan Gusche (51.) sorgte mit einem Eigentor für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Der Kameruner José Ikeng sicherte Ingolstadt mit seinem Treffer (72.) drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.[infobox-right]
Rostock: Kevin Müller - Janecka, Holst, Gusche (78. Pannewitz), Pelzer - Wiemann (76. Schied), Robert Müller - Jordanov (67. Weilandt), Mintal, Jänicke - Borg.
Ingolstadt: Özcan - Görlitz (82. Caiuby), Matip, Gunesch, Andreas Schäfer - Ikeng, Bambara - Florian Heller, Buchner - Leitl, Nemec (81. Akaichi).
Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)
Tore: 1:0 Borg (22., Foulelfmeter), 1:1 Gusche (50., Eigentor), 1:2 Ikeng (72.)
Zuschauer: 12.800
Gelbe Karten: Janecka, Holst (5) - Bambara (6), Ikeng (4)
[/infobox]

In einer ereignisarmen ersten Halbzeit begannen die Hanseaten vor 12.800 Zuschauern stark und setzten die Gäste aus Oberbayern sofort unter Druck. Folgerichtig besaß Rostock die erste Chance des Spiels, Edisson Jordanov verpasste die frühe Führung nach scharfer Flanke von Tobias Jänicke allerdings um Haaresbreite (7.). Eine Viertelstunde später durften die Hansa-Fans aber jubeln: Ingolstadts Verteidiger Andreas Schäfer hatte Jänicke im Strafraum zu Fall gebracht, den Strafstoß verwandelte Borg sicher.

Nach dem Seitenwechsel brachte Gusches Fauxpas die Gäste zurück ins Spiel. Der Abwehrspieler köpfte unbedrängt zum 1:1 ins eigene Tor. Und es kam noch schlimmer für die Gastgeber: Stürmer Adam Nemec setzte sich auf der rechten Außenbahn durch und legte auf Ikeng ab, der freistehend zum Endstand traf.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren