OBERLIGA: Abbruch in Riesseresee

26. Januar 2007, 10:21 Uhr

Dank Joe West, Trainer der Hannover Indians, ist die Eishockey-Historie seit dem vergangenen Sonntag um einen Skandal reicher.

Dank Joe West, Trainer der Hannover Indians, ist die Eishockey-Historie seit dem vergangenen Sonntag um einen Skandal reicher. Nach acht Minuten und 24 Sekunden holte er im Spiel beim SC Riessersee seine Mannschaft vom Eis. Der Schiedsrichter musste das Spiel abbrechen. Es wurde mit 5:0 für den SCR gewertet. Außerdem erwarten die Indians eventuell Regressforderungen seitens des SC Riessersee sowie Sanktionen von der Ligagesellschaft ESBG. Gegen ECH-Stürmer Chamberlain wurde Anzeige wegen Körperverletzung sowie Beleidigung erstattet, nachdem er eine Strafbankbetreuerin an der Hand verletzte. „Die Entscheidung, das Spiel zu unterbrechen und damit den automatischen Spielabbruch auszulösen war bei rationaler und nachträglicher Betrachtung falsch. Wir haben den Fehler begangen, aus einer überschäumenden Motivation heraus zu handeln und uns damit den Blick für eine rationelle Sicht der Dinge versperrt, ein Fehler, der Profis nicht passieren darf“, entschuldigten sich die Indians am Dienstag in einem offenen Brief. Weiter heißt es: „Festzuhalten bleibt, dass alle Beteiligten - Mannschaft, Trainer und Offizielle - ihren Beitrag zu dieser Eskalation geleistet haben und eventuelle Folgen daher auch gemeinsam schultern werden. Noch einmal betont werden soll, dass sich die Weigerung weiterzuspielen in keiner Weise gegen fair agierende Mannschaft aus Riessersee gerichtet hat.“ Die ESBG will nach Möglichkeit noch im Wochenverlauf entscheiden, wie das Verhalten der Hannvoraner geahndet wird.

Autor:

Kommentieren