Eishockey - Kein Absteiger in die Regionalliga

mt
01. Januar 2007, 16:00 Uhr

Der ESBG-Aufsichtsrat und der Oberliga-Ausschuss haben beschlossen, dass es in dieser Saison keine Play-downs in der Oberliga geben wird und die Ratinger Ice Aliens, die im November vom Spielbetrieb ausgeschlossen wurden, damit der einzige Absteiger bleiben.

Der ESBG-Aufsichtsrat und der Oberliga-Ausschuss haben beschlossen, dass es in dieser Saison keine Play-downs in der Oberliga geben wird und die Ratinger Ice Aliens, die im November vom Spielbetrieb ausgeschlossen wurden, damit der einzige Absteiger bleiben.

Dafür werden die Clubs auf den Plätzen neun bis zwölf nach der Hauptrunde im Play-off-Verfahren (Best of Two) einen Startplatz im Deutschen Eishockey-Pokal ausspielen. Für den Dreizehnten der Oberliga ist die Saison nach der Hauptrunde beendet. In der Pokalqualifikation trifft zunächst der Neunte auf den Zwölften sowie der Zehnte auf den Elften. Der in der Hauptrunde schlechter platzierte Club hat im ersten, der besser platzierte im zweiten und entscheidenden Spiel Heimrecht. Gleichzeitig bekräftigte die ESBG, dass in der kommenden Saison mit mindestens 18 Mannschaften gespielt werden soll, eine deutschlandweite Einfachrunde und eine regionale Doppelrunde.

Neben vier Mannschaften aus der Regionalliga Nordost und zwei Mannschaften aus der Bayernliga, kann das beste Team aus jedem Landesverband sich am Ende der gemeinsamen Aufstiegsrunde der Regionalligen NRW, Hessen und Baden-Württemberg um einen Platz in der Oberliga bemühen. Die NRW-Teams Herner EG, Neusser EV, Dinslaken Kobras, Grefrather EC, EHC Troisdorf und Iserlohner EC 1b treffen auf die Hessenvertreter EC Bad Nauheim und TSG Darmstadt sowie aus der Regionalliga Baden-Württemberg auf den ESV Hügelsheim und den Mannheimer ERC.

Autor: mt

Kommentieren