Das Sensationsteam von Borussia Mönchengladbach scheint sich in Sachen Verstärkungen für den Sommer den polnischen Spielermarkt ins Auge gefasst zu haben.

Bor. Mönchengladbach

Stilic: "Favre will mich haben"

Krystian Wozniak
06. Februar 2012, 12:14 Uhr

Das Sensationsteam von Borussia Mönchengladbach scheint sich in Sachen Verstärkungen für den Sommer den polnischen Spielermarkt ins Auge gefasst zu haben.

Nachdem die Gladbacher bereits ihre Fühler nach Ekstraklasa-Bomber Artjoms Rudnevs (RS berichtete) ausgestreckt haben sollen, scheint auch der Wechsel von Rudnevs Mannschaftskollegen Semir Stilic an den Niederrhein immer wahrscheinlicher zu werden. [infobox-right]
Zur Person
Semir Stilic, geboren am 8. Oktober 1987 in Sarajevo/Bosnien. Der 1.83-Meter große offensive Mittelfedspieler begann seine Karriere bei FK Željezničar Sarajevo. Nach drei Jahren in Sarajevo wechselte er im Sommer 2008 nach Posen. Für die bosnische Nationalmannschaft bestritt Stilic bislang zwei Länderspiele (kein Tor). Sein Debüt feierte er am 15. Dezember 2007 ausgerechnet gegen Polen (1:0).[/infobox]
Das Interesse der "Fohlen" an dem Spielmacher, der wie Rudnevs bei Lech Posen unter Vertrag steht, besteht schon seit geraumer Zeit. "Es stimmt, das ist immer noch ein sehr aktuelles Thema. Da arbeitet Lucien Favre, der in der Vergangenheit Trainer bei Hertha Berlin war. Berlin liegt nah an Posen und Favre verfolgte meinen Werdegang beim Kolejorz (so wird Lech Posen von seinen Fans bezeichnet, Anm. d. Red.). Er hat wohl viel Gutes über mich gehört. Jetzt, wo er Trainer bei der Borussia ist, will er mich haben", bestätigte der 24-jährige Bosnier, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, gegenüber dem polnischen Sportfachblatt "Przeglad Sportowy".

Neben Borussia Mönchengladbach gelten auch Werder Bremen und der VfL Wolfsburg als heiße Anwärter auf eine Verpflichtung des begehrten Mittelfeldspielers, der in 100 Ekstraklasa-Partien bislang 18 Tore erzielte und 27 Treffer vorbereitete.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren