Rekordmeister Adler Mannheim hat nach 24 Stunden
die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL)
zurückerobert.

5:3! Adler krallen sich DEG

27. Oktober 2006, 22:53 Uhr

Rekordmeister Adler Mannheim hat nach 24 Stunden
die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL)
zurückerobert.

Die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Greg
Poss gewann das Top-Spiel des 16. Spieltages gegen den
Tabellendritten DEG Metro Stars 5:3 (1:1, 2:2, 2:0) und setzte sich
mit 37 Zählern vom ERC Ingolstadt (34) ab, der mit einem 7:5-Erfolg
am Donnerstag gegen die Frankfurt Lions vorübergehend auf Platz
eins geklettert war. Für die DEG (30) endete dagegen eine Serie von
sechs Siegen.
Einen Dämpfer erhielt auch der Tabellenvierte Iserlohn
Roosters (28), der zu Hause 1:2 (0:1, 0:0, 1:1) den Kölner Haien
unterlag. Das Verfolgerduell zwischen den Hannover Scorpions und
den Nürnberg Ice Tigers gewannen die Niedersachsen 3:1 (1:0, 1:0, 1:
1) und schlossen damit nach Punkten zum Dritten Düsseldorf auf.
Weiter im Aufwind sind die Eisbären Berlin. Der Meister kam
beim 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) gegen die Hamburg Freezers zum vierten
Sieg aus den letzten fünf Spielen. Den vierten Erfolg
hintereinander holten die Krefeld Pinguine beim 4:3 (3:1, 1:1, 0:1)
gegen Schlusslicht Augsburger Panther. Vorletzter blieben die
Füchse Duisburg, die das Kellerduell gegen den direkten
Tabellennachbarn Straubing Tigers 1:3 (0:2, 1:0, 0:1) verloren.
In Mannheim waren die gastgebenden Adler vor 13.107 Zuschauern
durch Nathan Robinson (4.) in Führung gegangen. Nach dem Ausgleich
von Klaus Kathan (15.) brachten im zweiten Durchgang Daniel
Kreutzer nur 34 Sekunden nach Wiederbeginn und Craig Johnson (32.)
die Gäste 3:1 in Führung. Pascal Trepanier (38.) und Eduard
Lewandowski (39.) schossen Mannheim aber mit einem Doppelschlag
innerhalb von 60 Sekunden wieder zurück ins Spiel.
Im Schlussdrittel blieb weiter Mannheim am Drücker. Nachdem
Francois Methot (48.) noch einen Penalty vergeben hatte, erzielte
Rick Girard 31 Sekunden später das 4:3. Felix Petermann machte
schließlich mit dem 5:3 in der 51. Minute alles klar.
In Iserlohn waren die Kölner vor 4500 Zuschauern früh durch
Stephane Julien (6.) in Führung gegangen. Die Roosters kamen durch
Brad Purdie (43.) zum Ausgleich, doch Mats Trygg (58.) stellte den
Haie-Sieg sicher. Für die Hannover Scorpions schossen Jason Ulmer
(14.), Derek Bekar (31.) und Martin Hlinka (59.) den Erfolg vor
4843 Zuschauern heraus. Nürnberg gelang durch Greg Leeb (46.) nur
der Anschlusstreffer.
Die Eisbären gingen vor 4800 Zuschauern durch Deron Quint (10.
) und Chris Heid (16.) in Führung. Nach dem Anschlusstreffer von
Brad Smyth (22.) stellte Andre Rankel (30.) den alten
Zwei-Tore-Abstand wieder her. Patrick Jarrett setzte in der 60.
Minute den Schlusspunkt.
In Krefeld drehten die Pinguine nach Gästeführung durch Jay
Henderson (7.) auf und trafen durch Rainer Köttstorfer (11.), Ivo
Jan (16.), Lynn Loyns (18.) und Roland Verwey (24.) gleich viermal.
Die Tore von Shane Joseph (31.) und Giulio Scandella (41.) brachten
Augsburg zwar noch einmal heran, zu einem Punktgewinn reichte es
aber nicht mehr.
In Duisburg waren die Gäste durch einen Doppelschlag von Matt
Kinch (12.) und Peter Casparsson (14.) in Führung gegangen. Nach
dem Anschlusstreffer von Johan Forsander (36.), drängten die Füchse
auf den Ausgleich, doch Bill Trew machte eine Sekunde vor dem Ende
für Straubing alles klar.

Autor:

Kommentieren