Die Krefeld Pinguine haben in der DEL eine Überraschung geschafft.

DEL: Freezers frosten Haie weg

29. September 2006, 22:37 Uhr

Die Krefeld Pinguine haben in der DEL eine Überraschung geschafft.

Die Mannheimer Adler haben die Führung in der
Deutschen Eishockey-Liga (DEL) bei Spitzenreiter Nürnberg Ice
Tigers wieder zurückerobert. Mit 6:5 (3:2, 1:2, 2:0) gewann der
DEL-Rekordmeister die Schlagerpartie des siebten Spieltages. Von
Rang neun auf drei verbesserten sich die Hamburg Freezers durch das
hartumkämpfte 4:3 gegen die Kölner Haie, die von Position fünf auf
sechs zurückfielen. Vierter bleiben die Hannover Scorpions, die
nach Verlängerung 4:5 bei den Straubing Tigers unterlagen.
Ihren zweiten Saisonsieg feierten der bisherige Tabellenletzte
Augsburg Panther mit 5:3 beim neuen Schlusslicht Duisburger Füchse.
Zum dritten Mal erfolgreich waren die Frankfurt Lions mit 5:4 gegen
den ERC Ingolstadt und überraschend die Krefeld Pinguine mit 5:2
bei den Iserlohn Roosters.
Vor 4625 Zuschauern gingen die Nürnberger Ice Tigers binnen
drei Minuten durch Leeb und Beardsmore 2:0 in Führung, doch die
Adler `flogen´ in den folgenden zehn Minuten durch zwei Treffer von
Martinec und Ullmanns 3:2 an den Franken vorbei. Diese glichen
durch Pollock aus, gingen durch Pielmeier 4:3 in Führung, und nach
Jaspers Ausgleich (31.) herrschte Hochspannung im Schlussdrittel.
Kings 5:4 glich Robinson wieder aus, dann erzielte Ullmann in der
56. Minute den von den Adlern umjubelten Siegtreffer.
Mit 0:2 lagen die Kölner Haie nach acht Minuten (Beaucage,
Smyth) vor 9030 Zuschauern in Hamburg in Rückstand. Doch dem
Anschlusstreffer durch Ciernik (13.) folgten zwei weitere Tore
(Brandner, Bata) für die Freezers. Erneut Ciernik und McLlwain
konnten im Schlussdrittel nur noch verkürzen.
Umkämpft war die Begegnung vor 5200 Zuschauern in Frankfurt,
wo die Lions nach Toren von Kelly, Hackert, Ulmer und Osterloh zum
4:2 (26.) erstmals einen 2-Tore-Vorsprung erzielten konnten.
Tkaczuk, Schmidt zur 2:1-Führung und Higgins zum 3:4 waren für
Ingolstadt erfolgreich. Im Schlussdrittel sorgte Young mit dem 5:3
für die Vorentscheidung, Keller gelang nur noch das Anschlusstor.
14 Minuten konnten die Iserlohn Roosters das Spiel vor 3313
Zuschauern offen halten, doch dann zogen die Krefeld Pinguins nach
Treffern von Huebscher, Vasiljevs, Drury, Loyns und Seliwanow zum 5:
1 davon. Ready konnte noch das 1:1 erzielen, Gregg zum 2:5-Endstand
verkürzen.
Die Straubing Tigers gingen durch Mann, Trew (3:2) und Netzer
(4:3) dreimal in Führung, bevor Elfring in der Verlängerung vor
3243 Zuschauern den Siegtreffer erzielte. Die Hannover Scorpions
führten nur einmal (1:2 Schneider), die restlichen Tore der
Niedersachsen erzielten Goc, Schneider, Schlegel und Nickulas.
Die Duisburger Füchse gingen vor 1631 Zuschauern nur einmal in
Führung (1:0 durch Schweiger), dann konnten Bader und Del Monte nur
noch den Rückstand verkürzen. Für Die Panther waren Buzas zum 1:1,
Kofler, Damgaard, Mayr und Henderson mit dem Schlusstreffer zum 5:3
erfolgreich.

Autor:

Kommentieren