Roberto Baggio wird seine Fußballschuhe nach dem Ende der laufenden Saison in der italienischen Serie A an den Nagel hängen. Das kündigte der momentan bei Brescia Calcio spielende 37-Järhige an.

Für Roberto Baggio soll am Saisonende Schluss ein

as
29. Dezember 2003, 16:27 Uhr

Roberto Baggio wird seine Fußballschuhe nach dem Ende der laufenden Saison in der italienischen Serie A an den Nagel hängen. Das kündigte der momentan bei Brescia Calcio spielende 37-Järhige an.

Ein Großer des Weltfußballs sagt bald Adieu: Roberto Baggio will seine aktive Laufbahn in der italienischen Serie A am Saisonende beenden. Dies kündigte der italienische Fußball-Star, 15 Jahre lang einer der populärsten Kicker auf dem Apennin, an. Baggio, der im Februar 37 Jahre alt wird, bestätigte, dass er seine Karriere beim Serie-A-Klub Brescia Calcio beenden werde, bei dem er seit September 2000 unter Vertrag steht.

"Meine Karriere ist von schweren Verletzungen beeinflusst worden. Ich habe immer größere Gesundheitsprobleme, die in meinem Alter schwer zu bekämpfen sind", sagte der aus der norditalienischen Stadt Vicenza stammende Profi.

Keine konkreten Zukunftspläne

Baggio hat aber noch keine konkreten Zukunftspläne. "Ich muss mich erst an den Gedanken gewöhnen, nicht mehr zu spielen. Ich werde aber bestimmt etwas finden, das meinem Leben einen neuen Sinn gibt", sagte der Torjäger, ein bekennender Buddhist. Er bedauere nur, dass er das Jahr 2003 nicht mit 200 Toren in der Serie A abschließen konnte, wie er es sich vorgenommen habe, sondern nur mit 196.

Der Spieler, der 1993 zum Welt-Fußballer des Jahres gekrönt worden war, nahm an drei WM-Endrundenturnieren teil (1990, 1994 und 1998), wurde jedoch für die WM 2002 in Südkorea und Japan nicht nominiert. In seinen 55 Länderspielen markierte er 27 Tore und rückte somit zum vierterfolgreichsten Spieler der "Squadra Azzurra" aller Zeiten auf. In seiner langen Karriere stand Baggio beim AC Florenz, Juventus Turin, dem AC Mailand, dem FC Bologna, Inter Mailand und Brescia Calcio unter Vertrag.

Autor: as

Kommentieren