Damit hatte Tomasz Zahorski nicht gerechnet. Am Freitagabend kam der Angreifer vom polnischen Erstligisten Gornik Zabrze nach Duisburg, um sich vorzustellen.

Zahorski wieder weg

Eintagsfliege war einfach zu teuer

29. Januar 2012, 19:29 Uhr

Damit hatte Tomasz Zahorski nicht gerechnet. Am Freitagabend kam der Angreifer vom polnischen Erstligisten Gornik Zabrze nach Duisburg, um sich vorzustellen.

Doch er entwickelte sich zur Eintagsfliege, denn am Sonntagvormittag musste er schon wieder abreisen. Nicht aber, weil er beim Probetraining durchfiel, sondern weil der ehemalige polnische Nationalspieler schlichtweg zu teuer war. „Ein Wechsel war für uns nicht darstellbar“, formulierte es Sportdirektor Ivica Grlic.

Der 27-Jährige hätte für das Testspiel gegen Gladbach ohnehin keine Spielberechtigung gehabt, sodass Grlic dem sofortigen Heimflug zustimmte. Für das Kult-Zebra ist der geplatzte Transfer allerdings nicht tragisch, weil „wir ja noch genug Stürmer haben“.

Hoffentlich geht das gut, denn Emil Jula ist sehr verletzungsanfällig, Flamur Kastrati ist verletzt. Valerie Domovchiyski ist den Beweis seiner Qualität bisher schuldig geblieben, Maurice Exslager hat den Sprung noch nicht geschafft, Srdjan Baljak ist noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und Janos Lazok durfte nur bleiben, weil es kaum Alternativen gibt.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren