Am heutigen Sonntag (17 Uhr) sind die Düsseldorf Magics bei der SG Braunschweig zu Gast.

BASKETBALL: Magics auf Rehabilitationskurs

04. Februar 2007, 10:13 Uhr

Am heutigen Sonntag (17 Uhr) sind die Düsseldorf Magics bei der SG Braunschweig zu Gast.

Am heutigen Sonntag (17 Uhr) sind die Düsseldorf Magics bei der SG Braunschweig zu Gast. Beide Teams werden in diesem Match unter Druck stehen. Die Magics, da sie nach der Rhöndorf-Pleite und drei Niederlagen aus den letzten vier Partien auf Wiedergutmachung sinnen. Braunschweig, weil es Tabellenvorletzter ist und jeden Punkt im Abstiegskampf dringend benötigt. Die Düsseldorf Magics mussten in der laufenden Trainingswoche auf Kapitän Björn Gieseck verzichten, da seine vor kurzem operierte Schulter immer noch Schmerzen verursacht. Zudem zog sich Vladimir Bogojevic eine Prellung des Augapfels und einen Anriss der Bindehaut zu.

Mit 22:12 Punkten rangieren die Magics derzeit auf dem vierten Tabellenplatz und sollten mit zwei Punkten die Heimreise aus Braunschweig antreten. Denn nur knapp dahinter folgt mit nur einem Sieg Rückstand die punktgleiche Konkurrenz aus Hagen, Cuxhaven und Mönchengladbach. Den Aufstieg haben die Magics mit einem realistischen Blick auf die zuletzt erbrachten Leistungen abgehakt. Sportlicher Leiter Klaus Wischnitzki: „Mit dem Aufstieg haben wir natürlich nichts mehr zu tun. Für uns geht es nun darum, guten Sport abzuliefern und ein Signal an Fans, Sponsoren und Freunden zu senden, dass wir uns gemeinsam wieder in die richtige Richtung bewegen werden. Jeder bei uns ist Sportsmann genug, um jedes einzelne Spiel gewinnen zu wollen.“

Trainer Robert Shepherd war auf der Pressekonferenz immer noch mit dem Rhöndorf-Match beschäftigt. Shepherd: „So eine Partie kann man niemals abliefern. Ich erwarte von meiner Truppe immer die richtige Einstellung und Kampfgeist bist zur letzten Sekunde – unabhängig davon, ob wir gewinnen oder verlieren. Trotzdem müssen wir jetzt den Blick nach vorne richten und die Köpfe wieder freibekommen. Jeder Spieler hat nun die Chance, frei vom Aufstiegsdruck sein Potenzial zu zeigen und einen guten Eindruck von sich abzugeben.“

Mit ganz anderen Sorgen hat der Gegner aus Braunschweig zu kämpfen. Wohl aus finanziellen Beweggründen verzichtet SG Trainer Liviu Calin bis heute auf den Einsatz eines amerikanischen Spielers. Auch kommen in dieser Spielzeit nur selten Spieler vom Erstligisten „herunter“. Dafür stehen eine Reihe junger, talentierter Spieler im Kader, die ihre Chance beim Kooperationspartner und BBL-Team New Yorker Phantoms Braunschweig suchen. Dreier-Spezialist Jorge Schmidt (15,6 Punkte/42 Prozent Dreier) ist ebenso ein gutes Beispiel wie Flavio Stückemann (12,1) und der aktuelle „Youngster des Monats“ Nikita Khartchenkov (19,2/4,5). Khartchenkov erzielte im Hinspiel gegen die Magics 29 Punkte und 9 Rebounds. Komplettiert wird die Starting Five wohl von Jannik Freese (10,2/6,9) und Leo Niebuhr (9,4). Gewarnt sein dürften die Magischen allemal. Das letzte Spiel in Braunschweig verloren sie vor nahezu ausverkauftem Haus mit 87:76.

Autor:

Kommentieren