Rio Ferdinand hat die Quittung für seine verpasste Doping-Probe bekommen. Der englische Nationalspieler wurde von einer unabhängigen Kommission zu einer achtmonatigen Sperre verdonnert.

Ferdinand muss acht Monate aussetzen

jso
19. Dezember 2003, 21:30 Uhr

Rio Ferdinand hat die Quittung für seine verpasste Doping-Probe bekommen. Der englische Nationalspieler wurde von einer unabhängigen Kommission zu einer achtmonatigen Sperre verdonnert.

Für den englischen Fußball-Nationalspieler Rio Ferdinand ist die Saison aufgrund seiner verpassten Doping-Probe voraussichtlich beendet. Eine unabhängige Kommission verhängte am Freitagabend eine achtmonatige Sperre gegen den Verteidiger von Meister Manchester United, der im September nicht zu einer Trainingskontrolle erschienen war.

Ferdinand, der sich 36 Stunden nach der versäumten Urinkontrolle einem nachträglichen Dopingtest mit negativem Ergebnis unterzog und bis zuletzt die Einnahme verbotener Substanzen bestritt, kann innerhalb von zwei Wochen Einspruch gegen die Entscheidung der Kommission einlegen. Der englische Verband (FA) hatte Ferdinand nach der geplatzten Doping-Probe zwar für Länderspiele gesperrt, für Einsätze für seinen Klub aber bis zur Verkündung eines Urteils aber die Spielerlaubnis erteilt.

Die FA-Entscheidung hatte Kritik aus mehreren Lagern ausgelöst. Ferdinands Nationalmannschafts-Kollegen protestierten energisch gegen den Verzicht auf den 25-Jährigen im entscheidenden EM-Qualifikationsspiel in der Türkei. Weltverbands-Präsident Sepp Blatter monierte, dass Ferdinand weiterhin für "ManU" spielen durfte und drohte zuletzt für die Zukunft in vergleichbaren Fällen mit lebenslangen Sperren für Spieler und Zwangsabstiegen für ihre Klubs.

Autor: jso

Kommentieren