Werder Bremens Abwehrchef Naldo liebäugelt mit einer Rückkehr in seine Heimat, beißt aber beim Tabellenfünften der Fußball-Bundesliga derzeit noch auf Granit.

Werder Bremen

Naldo will zurück in die Heimat

sid
04. Januar 2012, 11:35 Uhr

Werder Bremens Abwehrchef Naldo liebäugelt mit einer Rückkehr in seine Heimat, beißt aber beim Tabellenfünften der Fußball-Bundesliga derzeit noch auf Granit.

"Naldo ist bereits im Dezember zu mir gekommen und hat ein Angebot angekündigt. Wir sehen aber derzeit keinen Grund, in Verhandlungen einzusteigen", sagte Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs am Mittwoch vor dem Abflug der Hanseaten ins Trainingslager nach Belek/Türkei.

Allofs und Schaaf blocken ab

Nach den zuletzt starken Leistungen des Südamerikaners in der Bundesliga zeigt Internacional Porto Alegre Interesse an einer Verpflichtung des 29-Jährigen, dessen Vertrag bei den Norddeutschen noch bis zum Juni 2013 läuft. "Brasilien ist mein Land, und ich wäre wieder näher bei meiner Familie", sagte Naldo, der nach seiner 15-monatigen Verletzungspause auch wieder Chancen sieht, sich in den Kreis der brasilianischen Nationalmannschaft zu spielen.

Wie Allofs will sich auch Trainer Thomas Schaaf noch nicht mit einem möglichen Transfer auseinandersetzen: "Wenn man einen Vertrag unterschreibt, hat man Rechte, aber auch Pflichten. Da kann man nicht alle persönlichen Interessen umsetzen."

Die finanzielle Schmerzgrenze der Grün-Weißen wäre auf jeden Fall im zweistelligen Millionenbereich anzusiedeln. Ende August hatte Werder Naldos Nebenmann Per Mertesacker für zehn Millionen Euro zum FC Arsenal nach London ziehen lassen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren