Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist auf der Suche nach einem Ersatz für den an einer chronischen Nierenkrankheit leidenden Stürmer Ivan Klasnic offenbar fündig geworden.

Klasnic erhält Spenderniere, Werder offenbar vor Verpflichtung von Rosenberg

23. Januar 2007, 15:20 Uhr

Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist auf der Suche nach einem Ersatz für den an einer chronischen Nierenkrankheit leidenden Stürmer Ivan Klasnic offenbar fündig geworden.

##Picture:float:2914:left##Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist auf der Suche nach einem Ersatz für den an einer chronischen Nierenkrankheit leidenden Stürmer Ivan Klasnic offenbar fündig geworden. Die Hanseaten stehen nach Informationen der Bild-Zeitung (Mittwochsausgabe) vor einer Verpflichtung des schwedischen Nationalspielers Markus Rosenberg vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam. Der 24-Jährige wechselt angeblich für 4,5 Millionen Euro noch vor der am Freitag beginnenden Rückrunde an die Weser. Werder bestätigte die Verpflichtung am Dienstag zunächst nicht.

Stattdessen wurde bekannt, dass sich der seit Wochen krank gemeldete Klasnic wegen einer Niereninsuffizienz in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen muss. Wie der Rechtsanwalt des Kroaten, Dr. Peter Horndasch mitteilte, ist die Verpflanzung einer neuen Niere erforderlich. Eine passende Spenderniere stehe zur Verfügung. `Diese wird Ivan Klasnic in diesen Tagen übertragen. Er wird zu diesem Zweck 10 bis 12 Tage im Krankenhaus verbleiben. Anschließend wird er mit dem Trainingsaufbau beginnen. Die behandelnden Ärzte gehen davon aus, dass der Spieler 6 bis 8 Wochen später dem Verein wieder zur Verfügung steht und dann zu seiner alten Spielstärke zurückfindet´, hieß es in der Mitteilung.

`Dies ist eine außergewöhnliche Situation, die uns alle sehr bewegt. Ivan kann sich jeglicher Unterstützung von unserer Seite gewiss sein´, sagte Bremens Sportdirektor Klaus Allofs. Trainer Thomas Schaaf fügte an: `In erster Linie ist es wichtig, dass Ivan wieder ganz gesund wird. Dafür geben wir ihm alle Zeit. Wir hoffen, dass der Eingriff ohne Probleme durchgeführt werden kann und dass Ivan schon bald wieder Fußball spielt.´

Autor:

Kommentieren