Der letzte Spieltag vor der Winterpause hatte es in sich. Überraschende Siege, wechselnde Tabellenführer - die letzte Ausgabe Kreisliga kompakt in diesem Jahr.

DO: Kreisliga kompakt

Mit Spiel, Spaß und Spannung in die Winterpause

12. Dezember 2011, 14:28 Uhr

Der letzte Spieltag vor der Winterpause hatte es in sich. Überraschende Siege, wechselnde Tabellenführer - die letzte Ausgabe Kreisliga kompakt in diesem Jahr.

Kreisliga A 1

Sieben Siege in Serie – und jetzt hat es den Tabellenführer doch noch erwischt! Ausgerechnet im Spitzenspiel gegen den SC Osmanlispor ging RW Bodelschwingh nach einem 1:2 als Verlierer vom Platz. Die zweite Saisonniederlage für die Mannschaft von Eckehard Eigenwillig ging letztlich aber in Ordnung. „Mein Team ist nicht gut ins Spiel gekommen. Osmanlispor hat super gekämpft und verdient mit 2:0 geführt. Das 2:1 hat uns zwar noch mal herangebracht, aber am Ende reichte es nicht“, fasste Eigenwillig das Geschehen zusammen.

Dennoch geht Bodelschwingh als Erster mit sieben Zählern Vorsprung in die Winterpause. „Damit sind wir natürlich sehr zufrieden. Dennoch müssen wir die Spannung weiter hochhalten, um dort oben auch zu bleiben“, warnt Eigenwillig vor verfrühten Aufstiegsfeiern. Rein gar nichts zu feiern hat in dieser Saison der FC Hangeney. Null Punkte, jedes Spiel verloren, ein Torverhältnis von 7:110: Der FCH durchlebte eine katastrophale erste Saisonphase. Die beiden letzten Partien verlor das Schlusslicht gar mit 0:14 gegen Westerfilde und mit 0:17 gegen die DJK Nette astronomisch hoch. „Diese Niederlagen sind sehr bitter, aber wohl logisch. Wir haben nicht das Personal, um uns in der A-Liga zu halten, wollen diese Saison aber trotzdem durchziehen“, sagte Hangeneys 1. Vorsitzender Steffen Kirchner.

Kreisliga A 2

Einen absolut runden Sonntag feierte Kocatepe Camii. Schon die gesamte Saison über spukt das Abstiegsgespenst über den Köpfen von Volkan Solak und Co., doch im Spiel gegen Spitzenreiter ASC Dortmund II zeigte die zur Überraschung vieler Beobachter so weit unten platzierte Mannschaft endlich einmal ihr Potenzial. Mit 3:2 besiegte Camii nicht nur überraschend den Tabellenführer, der erst zum zweiten Mal in dieser Spielzeit eine Partie verlor, sondern beseitigte zumindest vorübergehend auch die zuletzt aufkommenden eigenen Bedenken ob des bisherigen Saisonverlaufs. „Wir wollten uns nicht hinten reinstellen und haben das gut geschafft. Der Jubel war natürlich riesengroß“, war Solak überaus erleichtert.

Ernsthaft Profit konnte die Konkurrenz aus der Aplerbecker Pleite im Meisterschaftskampf aber nicht schlagen. Der Kirchhörder SC II kam daheim über ein 3:3 gegen Sölderholz nicht hinaus und sammelte ebenso wie der Vierte Barop (4:4 gegen Sölde) zum Jahresabschluss nur einen Zähler ein. Westfalia Wickede II unterlag sogar mit 0:3 bei Eintracht Dortmund und liegt nun fünf Punkte hinter dem Ersten zurück. Lediglich der Tabellendritte FC Brünninghausen II kletterte im Klassement und liegt nach dem 9:1-Kantersieg gegen Schlusslicht Preußen Lünen II zwei Zähler hinter Rang eins. Das erste Spiel unter der Regie von Lünens Neucoach Jürgen Ahland ging damit ordentlich in die Hose.

Kreisliga A 3

Die Wachablösung ist perfekt: Mit dem 3:2-Auswärtssieg beim SV Brackel II übernahm Alemannia Scharnhorst II pünktlich zum Ende des Spieljahres 2011 die Tabellenführung und verwies den VfB Lünen auf Rang zwei. Die Elf von Trainer Markus Schmidt profitierte dabei auch vom Ausgang der Partie des VfB daheim gegen Kirchderne. Lünen kam nicht über ein 1:1 hinaus. „Das ist schon ziemlich bitter, zumal wir aus meiner Sicht besser waren. Aber dann werden wir jetzt eben vom Gejagten zum Jäger, vielleicht liegt uns das ja besser“, gab sich VfB-Coach Andreas Roch kämpferisch.

Sein Scharnhorster Kollege Markus Schmidt konnte seine Freude über die Eroberung von Platz eins nicht verhehlen: „Auch weil wir zuletzt selbst geschwächelt haben, haben wir damit gar nicht gerechnet. Die Jungs haben nach dem Spiel schon wie bei einem Aufstieg gefeiert und sich sehr gefreut. Die Spitze ist vorne aber eng zusammengerückt und das wird noch ein heißer Tanz. Wir wollen aber voller Motivation ins neue Jahr gehen.“ Bis auf den ersten und zweiten Spieltag, als man selbst den Platz an der Sonne innehatte, war die Alemannia immer erster Verfolger des VfB und überwintert nun doch an Rang eins. Allerdings kann der VfL Kemminghausen mit einem Sieg im Nachholspiel am kommenden Sonntag in Kirchderne bis auf vier Punkte an die Alemannia heranrücken.

[b]Lesen Sie auf Seite 2: Das Wochenende in den B-Kreisligen[/b]

Autor:

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren